05.07.2017 - 14:04 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Optimales Lehr- und Lernklima

Der gute Ruf der Mittelschule kommt nicht von ungefähr: Der Schulverband hat kontinuierlich durch Investitionen in Ausstattung und Einrichtung samt Mensa einen hohen Standard gelegt. Auch heuer wird wieder kräftig investiert und mit dem Pilotprojekt "Digitale Schule" nimmt man in der Region eine Vorreiter- und Vorzeigerolle ein.

von Georg Köppl Kontakt Profil

Dass die "Chemie" im Schulverband und mit Schulleitung, Lehrerkollegium und Verwaltung stimmt, zeigte sich erneut bei der jüngsten Sitzung des Schulverbands, in der der Haushalt 2017 verabschiedet wurde. Das Zahlenwerk, das Kämmerer Michael Haßfurter bestens vor- und aufbereitet hatte, passierte das Gremium im Rekordtempo - einstimmig und ohne Diskussionen.

Bei 1,1 Millionen Euro

Das Gesamtvolumen des Haushalts 2017 des Schulverbands - ihm gehören neben der Stadt Neunburg die Märkte Neukirchen-Balbini und Schwarzhofen sowie die Gemeinden Altendorf, Dieterskirchen und Thanstein an - beläuft sich auf 1 100 730 Euro. Es liegt um rund 44 000 Euro über dem des Vorjahres und gliedert sich in 1 007 730 Euro (2016: 977 680) im Verwaltungshaushalt und 93 000 Euro (2016: 79 000) im Vermögenshaushalt. Die wichtigste Einnahme ist die Schulverbandsumlage, die heuer um rund 3,8 Prozent auf 576 250 Euro steigt. Bei unverändert 297 Verbandsschülern ist dies eine Pro-Kopf-Umlage von 1 940,24 Euro (siehe Info-Kasten).

Mit Blick auf das Rechnungsergebnis 2016 konnte Schulverbandsvorsitzender Bürgermeister Martin Birner erfreut feststellen, dass die Zuführung an den Vermögenshaushalt mit 41 615 Euro den Ansatz um rund 13 615 Euro übertraf. Gründe waren höhere Zuweisungen für das Budget von Ganztagsklassen und offener Ganztagsschule, aber auch Einsparungen im Bereich der Unterhaltskosten, besonders auch bei den Energiekosten. In die Kategorie "vertrauensvolle Zusammenarbeit" stufte Birner die Tatsache ein, dass bei den Lehr- und Unterrichtsmitteln sowie im EDV-Bereich nicht alle Ausgabenansätze ausgeschöpft wurden und nur das beschafft wurde, was für einen geordneten Schulbetrieb erforderlich war.

Birner hob das gute Miteinander im Gremium und die engagierte Arbeit von Schulleitung und Lehrerkollegium hervor mit dem Ziel, in einem optimalen Lehr- und Lernklima die bestmögliche Bildung für die Kinder zu erreichen. Sein Dank galt insbesonders auch der Wirtschaft, den Projektpartnern und Sponsoren für die vielfältige Unterstützung.

Gutes Miteinander

Rektorin Irene Träxler dankte dem Schulverband für die "Großzügigkeit und für die bereitgestellten Finanzmittel". Lob gab es auch für ihr Kollegium, das innovativ, engagiert und auch wirtschaftlich arbeite. Angeschafft werde nur, was die Schule braucht. "Wir werfen kein Geld zum Fenster hinaus", versicherte die Schulleiterin. Die Ausstattung brauche keinen Vergleich zu scheuen und die "Digitale Schule" werde bis 2020 ein wichtiges Projekt bleiben. Demnach werde mit Blick auf den neuen Lehrplan die weitere Ausstattung mit digitalen Medien und Büchern in den kommenden Jahren weiterhin erforderlich sein. Einen personellen Einschnitt wird es zum neuen Schuljahr im Leitungsteam geben. Konrektorin Silke Schmid wechselt komplett an die Regierung, wohin sie in der Vergangenheit schon tageweise abgeordnet war. Die Stelle für Neunburg ist bereits ausgeschrieben.

Da zum Ende des Schuljahres vier Klassen entlassen werden und drei neue fünfte Klassen kommen, wird es ab Herbst eine Klasse weniger damit und einen geringfügigen Schülerrückgang geben.

Schulverbandsumlage und Investitionen

Die Schulverbandsumlage 2017 beträgt insgesamt 576 250 Euro (Vorjahr 555 220) und steigt demnach um 21 030 Euro. Der gestiegene Umlagebedarf bewirkt auch eine höhere Umlage pro Schüler bei unverändert 297 Verbandsschülern. Die Umlage pro Schüler klettert geringfügig auf 1 940,24 Euro; 2016 belief sie sich auf 1 869,43 Euro. Eine Investitionsumlage wird nicht erhoben. Auf die Stadt Neunburg entfällt eine Gesamtumlage von 364 764 Euro bei 188 Schülern. Neukirchen-Balbini bezahlt 36 864 Euro (19 Schüler), Thanstein 54 327 Euro (28), Schwarzhofen 58 207 (30). Auf Dieterskirchen entfallen 32 984 Euro (17) und auf Altendorf 29 104 Euro bei 15 Schülern. Die Schülerzahl im laufenden Schuljahr beläuft sich mit derzeit 34 Gastschülern auf insgesamt 331 (Vorjahr 326).

Der Vermögenshaushalt für Investitionen beträgt heuer 74 000 Euro. 50 000 Euro werden der Rücklage entnommen, 24 000 Euro kommen aus der Zuführung vom Verwaltungshaushalt, so dass keine Kreditaufnahme erforderlich ist. Der Schwerpunkt liegt bei der Ausstattung der Schul- und Fachräume, der Umbauarbeiten im Zug des Ganztagesangebots, bei der Erneuerung der EDV-Ausstattung/Lernmittel und der Gebäudetechnik. So fließen allein 43 000 Euro in das Projekt "Digitale Schule" mit der Anschaffung von weiteren 20 Notebooks und 20 I-Pads sowie der Installation von WLAN für das Schulgebäude. (kö)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.