Zwischenbilanz über die Entwicklung des Neunburger Etats
Mit Haushalt auf Kurs

Politik
Neunburg vorm Wald
15.10.2017
62
0

Die Einnahmen sind leicht im Plus, die Gewerbesteuer fließt wie erwartet und lediglich die Hälfte an geplanten Krediten musste aufgenommen werden. Im Neunburger Rathaus ist das bisherige Haushaltsjahr ohne Ausreißer verlaufen.

Kämmerer Michael Haßfurter hatte den Stadträten einen Zwischenbericht über die Etat-Entwicklung vorgelegt. Keine besondere Schwierigkeiten habe es in den ersten drei Quartalen gegeben, berichtete Bürgermeister Martin Birner daraus.

Positiv sah er, dass sich die Haupteinnahmen der Stadt wie geplant entwickeln - mit einer leicht positiven Tendenz. Auch das Gewerbesteueraufkommen folge bislang der Prognose. Die Haushaltsdisziplin stimme: Keine schwerwiegenden Haushaltsüberschreitungen oder Fehlbeträge seien aktuell zu verzeichnen. Der Bürgermeister bescheinigte der gesamten Stadtverwaltung eine "sparsame und wirtschaftliche Haushaltsführung". In Folge davon habe der geplante Kassenkreditbetrag von 2,5 Millionen Euro nur in sehr geringem Umfang in Anspruch genommen werden müssen. Die eingestellte Kreditaufnahme sei bisher nur teilweise - etwa zur Hälfte - benötigt worden.

Investitionen im Verzug

Wenn sich bei den Einnahme- und Ausgabeposten im restlichen Verlauf des Jahres keine Ausreißer offenbaren, rechnet Kassenverwalter Haßfurter erneut mit einem ausgeglichenen Jahresergebnis. Hauptgrund für die positive Tendenz sei die sprudelnde Gewerbesteuer, außerdem würden sich einige Investitionen - beispielsweise bei der Grundschulsanierung - zeitlich verzögern, teilweise seien auch die Rechnungen noch nicht gestellt worden. Als Folge davon seien aber auch einige der veranschlagten Zuschüsse noch nicht in die Kasse geflossen.

Eine Abstimmung über das Zwischenergebnis war im Stadtrat nicht nötig, der Bericht des Kämmerers diente lediglich der Kenntnisnahme. Die bisherige Entwicklung der Zahlen wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. "Wenn sich der Trend am Jahresende bestätigt, freuen wir uns alle", so Margot Weber (SPD).

Einstimmig hat das Gremium den Auftrag für die Malerarbeiten bei der Sanierung der Alten Fronfeste vergeben. Zu einer Auftragssumme von rund 54 800 Euro wird die Firma Michl Maler aus Nittenau mit den Arbeiten betraut. Die Ausführung soll im Zeitraum Oktober/November über die Bühne gehen. Nicht zufrieden war Stadträtin Margot Weber mit dem Bericht über die Beteiligungen der Stadt Neunburg an Unternehmen des privaten Rechts (städtische GmbHs).

Mehr Infos gewünscht

"Das Papier nicht wert auf dem er geschrieben steht", kommentierte sie die - ihrer Meinung nach zu wenigen - Informationen über Stadtwerke Freizeit und Strom GmbH, die Wohnbau GmbH und die Bürgerwindenergie GmbH & Co. KG. Bürgermeister Martin Birner kündigte für die November-Sitzung an, dass Wilhelm Meier, Geschäftsführer von Strom und Freizeit GmbH, einen umfassenden Tätigkeitsbericht abgeben wird. Dann werde auch über die Ergebnisse der einzelne Sparten wie Schwarzachtalhalle, Bäder, Immobilien und Bauhof detailliert informiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.