14.01.2018 - 20:54 Uhr
Neunburg vorm WaldSport

Futsal-Endrunde in Neunburg Schwarzhofen sauber, Pfreimd mit Ach und Krach

Ein Trio vertritt den Fußballkreis Schwandorf/Cham am kommenden Sonntag bei der Oberpfalz-Endrunde in Regensburg. Ein Mitfavorit schafft es so mit Ach und Krach an die Donau.

Der SV Schwarzhofen (blaue Trikots) und der FC Neunburg vorm Wald bestritten das Kreis-Finale: Die Schwarzhofener siegten mit 3:0 und SV-Keeper Markus Ullmann (unten Zweiter von rechts) kassierte auch hier, wie im gesamten Turnierverlauf, kein Tor. Bild: mr
von Josef Maier Kontakt Profil

Markus Ullmann gab das Lob erst einmal weiter: "Die Jungs vor mir haben das ganz gut gemacht", sagte der Torwart des SV Schwarzhofen. Aber auch er leistete natürlich seinen Beitrag - und so stand am Ende die Null. Der SV Schwarzhofen kassierte in seinen fünf Spielen bei der Endrunde der Futsal-Kreismeisterschaft am Sonntag in Neunburg vom Wald keinen Gegentreffer. Im Finale besiegte der SV den Gastgeber mit 3:0.

"Unsere Defensive hat heute wirklich sehr gut funktioniert", richtete auch Trainer Adi Götz seinen Blick erst einmal auf die hinteren Reihen. "Das war doch schon mal ein ganz anderes Auftreten als vor einer Woche beim Vorrundenturnier in Maxhütte." Dort hatte sich der Bezirkligist als Dritter gerade noch so für die Endrunde qualifiziert. Neben den Schwarzhofenern und Neunburgern fährt auch die SpVgg Pfreimd am kommenden Sonntag zur Bezirksmeisterschaft nach Regensburg. Da der SV Schwarzhofen als Futsal-Bezirksligameister automatisch für die Oberpfalz-Endrunde qualifiziert ist, wurde noch ein Spiel um Platz drei nötig. Das gewann Pfreimd gegen Stulln mit 4:2.

Hallen-Spielleiter Ludwig Held war mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden: Die Zuschauerresonanz nannte er "überwältigend". Mehr als 250 Zuschauer hatten die Spiele in der Neunburger Mittelschule verfolgt. Der Sieger kassierte 450 Euro bei dem von Lotto Bayern und den Sparkassen gesponserten Turnier.

Schwarzenfeld draußen

Spannend war es in der Vorrundengruppe L zugegangen. Dort setzten sich schließlich der Gastgeber aus Neunburg und die SpVgg Pfreimd durch. Im letzten Gruppenspiel ging es darum, ob Pfreimd oder der 1. FC Schwarzenfeld ins Halbfinale einzieht. Die SpVgg behielt schließlich mit 2:0 gegen den Landesligisten die Oberhand. Pfreimd war ebenso wie die SpVgg Neukirchen-Balbini draußen. "In den ersten beiden Spielen haben wir gut gespielt", sagte der Schwarzenfelder Trainer Wolfgang Stier nach dem Ausscheiden. "Wir haben zwei Mal geführt." Heraus sprang aber nur ein Punkt. Die Neunburger holten gegen den 1.FC nach einem 1:3-Rückstand noch ein 3:3. Groß sauer war Stier aber nicht, von seiner Landesliga-Truppe hatte er nur vier Leute dabei.

Die Gruppe S war eine klare Sache des SV Schwarzhofen. Die Truppe von Adi Götz fuhr drei Vorrundensiege ein. Die drei anderen Mannschaften holten jeweils einen Sieg. Und da zog doch tatsächlich noch der TSV Stulln ins Halbfinale ein. Nach zwei klaren Niederlagen schien das Aus der Stullner schon besiegelt. Mit einem Treffer kurz vor Schluss zum 3:1 gegen Eintracht Schwandorf schlüpfte der TSV noch auf Gruppenplatz zwei - aufgrund eines mehr geschossenen Tores in der internen Tabelle als die Konkurrenten aus Schwandorf und Ränkam. Die Ränkamer hatten mit einem 3:1 im ersten Spiel gegen Stulln noch aufhorchen lassen.

Im ersten Halbfinale zeigte die Schwarzhofener "U21" einmal mehr ihre Hallenkünste. Julian Ziereis, kleiner Bruder des St.-Pauli-Profis Philipp Ziereis, hatte den SVS in Führung gebracht. Kurz vor Schluss legten die Schwarzhofener noch zwei Tore zum 3:0 nach. Im zweiten Halbfinale behielt Neunburg gegen Stulln mit 2:0 die Oberhand.

Nach dem Finaleinzug von Schwarzhofen war das Spiel um Platz drei notwendig geworden. Und dort sah es nach einer Überraschung aus. Die Stullner gingen gegen Pfreimd schnell mit 2:0 in Führung, der gereizte Bezirkligist kam dann ebenso zügig auf 2:2 heran. In den Schlussminuten stellten die Brüder Dennis und Bastian Lobinger den 4:2-Sieg der SpVgg sicher. Danach waren die Rollen bei den Trainern vertauscht. Alexander Götz vom Drittplatzierten SpVgg Pfreimd war etwas angesäuert: "Wir sind schon ein bisschen enttäuscht von unserer Leistung. Wir sind noch glücklich weitergekommen. Wir haben uns noch gerade so zur Bezirksmeisterschaft gerettet." Das stimmte Abteilungsleiter Stefan Mohaupt zu: "Das war mit Ach und Krach." Rudi Fröhlich, der bei den Stullnern Trainer Christian Zechmann vertrat, war dagegen zufrieden: "Ein vierter Platz bei so einem gut besetzten Turnier ist sehr gut." Mit einer Mischung aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft sei man doch "überraschend" ins Halbfinale eingezogen. Und dort, so Fröhlich, sei gar mehr möglich gewesen.

Kaum Spannung im Finale

Das Finale wurde dann doch nicht so spannend wie erwartet. Nachdem Julian Ziereis zunächst noch den Pfosten getroffen hatte, schoss er kurz danach zum 1:0 ein. Stefan Voith erhöhte auf 2:0, das 3:0 war nur noch Zugabe. Der Coach der unterlegenen Neunburger, Thomas Bauer, war dennoch guter Dinge: "Ich schon positiv überrascht von meiner Mannschaft." Und versöhnt nach dem Auftritt vor einer Woche war auch Sieger-Coach Adi Götz: "Wir haben gezeigt, dass wir es draufhaben."

Wir haben gezeigt, dass wir es draufhaben.Adi Götz, Trainer vom Turniersieger SV Schwarzhofen
Wir sind schon ein bisschen enttäuscht von unserer Leistung. Wir sind noch glücklich weitergekommen.Alexander Götz, Trainer des Drittplatzierten SpVgg Pfreimd

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.