25.04.2017 - 14:52 Uhr
Neunburg vorm WaldSport

Über 220 Teilnehmer beim 24-Stunden-Schwimmen Schwimmzüge rund um die Uhr

Über 220 Teilnehmer sprangen beim 24-Stunden-Schwimmen der Wasserwacht in die Becken. Das nasse Breitensport-Spektakel lockte Teilnehmer aus teils über 400 Kilometer Entfernung ins Hallenbad. Eine Millionen-Marke wurde erneut geknackt.

Stefan Dirnberger in Aktion. Bilder: Bilder: agr (4)
von Autor AGRProfil

(agr) Zum elften Mal organisierte die Wasserwacht-Ortsgruppe dieses Spektakel. Insgesamt nutzten 222 Teilnehmer (110 männliche, 112 weibliche) die Gelegenheit, sich rund um die Uhr durch die Fluten zu pflügen. 15 Mannschaften und 16 Familien-Teams gingen an den Start.

1390 Kilometer gesammelt

Unter den zahlreichen "Wasserratten" entpuppten sich manche als wahre Kilometerfresser. Insgesamt brachten die Starter von Samstag auf Sonntag eine Strecke von knapp 1,39 Millionen Meter (1390 Kilometer) hinter sich. Während des Nachtpokals, der von 1 bis 5 Uhr gewertet wurde, kam eine Distanz von 94 450 Metern zusammen. Und der Wettbewerb genießt in der Schwimmszene offenbar einen guten Ruf: Manche Teilnehmer nahmen eine Anreise von mehr als 400 Kilometern auf sich, um im Hallenbad dabei zu sein.

Bei der Siegerehrung am Sonntagnachmittag in der Mittelschul-Aula würdigte Stefan Dirnberger, seit Januar Vorsitzender der Wasserwacht-Ortsgruppe, die hervorragenden Leistungen der Schwimmer jeden Alters. Einige Teilnehmer seien sogar über ihre körperlichen Grenzen hinausgegangen. Dirnberger dankte der Stadt Neunburg und der Stadtwerke Freizeit GmbH für die Überlassung der Schwimm-Anlage. Ein Lob galt dem Organisations- und Helferteam um David und Udo Schnacknies, das erneut eine große Leistung erbracht habe.

Schwimmen im Vordergrund

Als Schirmherr würdigte Bürgermeister Martin Birner die Wasserwacht für die jährliche Ausrichtung dieser Breitensportveranstaltung. Es werde dabei der Schwimmsport wohltuend in den Vordergrund gerückt. Reinhard Hösl, stellvertretender Bezirksvorsitzender der Wasserwacht, lobte die Stadt Neunburg und die Stadtwerke für den Betrieb der Schwimmanlagen. Andernorts gehe der Trend zu Bäderschließungen oder zum reinen Spaßbad.

Siegerehrung

Mannschaftswertung

Platz 1: Team Warmduscher Rot (fünf Teilnehmer), 203 450 Meter; Platz 2: Warmduscher Bunt (fünf Teilnehmer), 102 600 Meter; Platz 3: Noname (Wasserwacht Teublitz, acht Teilnehmer), 55 700 Meter.

Herausragende Leistungen

Sunny Jonas (AK 51 bis 65 Jahre, weiblich) 42 700 Meter; Jürgen Stumpf (AK 51 bis 65 Jahre, männlich) 33 600 Meter; Benno Beckstein (AK 36 bis 50 Jahre, männlich) 60 750 Meter; Jennifer Claus (AK 18 bis 35 Jahre, weiblich) 46 200 Meter; Daniel Schenke (AK 18 bis 35 Jahre, männlich) 30 600 Meter; Magdalena Meißner (AK Jugend bis 18 Jahre, weiblich) 33 300 Meter; Jonas Keilhammer (AK Kinder bis 12 Jahre, männlich) 18 350 Meter; Jakob Schneider (AK Kinder bis fünf Jahre, männlich) 1050 Meter.

Familienwertung

Platz 1: Familie Meißner (vier Teilnehmer), 76 600 Meter; Platz 2: Familie Keilhammer (vier Teilnehmer), 41 150 Meter; Platz 3: Familie Zimmermann (drei Teilnehmer), 29 900 Meter.

Jüngster/Ältester Starter

Kilian Dantl, 400 Meter; Martin Fuchs, 1000 Meter.

Handicap-Wertung

Platz 1: Alena Kolb 25 200 Meter; Platz 2: Melina Meißner 22 300 Meter, Platz 3: Sven Eckardt 15 600 Meter.

Nachtpokal (1 bis 5 Uhr)

Gewinner: Jürgen Stumpf, 11 300 Meter. (agr)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.