Ehrenamt hält Glauben lebendig

Ein Bläserquintett der Neunburger Stadtkapelle eröffnete den Neujahrsempfang. Bilder: sns (2)
 
Pfarrgemeinderatssprecher Michael Hellmuth, Stadtpfarrer Stefan Wagner sowie Pastoralreferentin Susanne Albang (von links) begrüßten alle Gäste persönlich.

"50 Jahre Kirche St. Josef - Josef steh auf!" Nicht nur die Stadt Neunburg feiert im Jahr 2017. Auch bei der Pfarrei steht ein Jubiläum an: Die Wiedereinweihung der umgebauten Pfarrkirche St. Josef jährt sich heuer zum 50. Mal.

Die Verantwortlichen haben daher beschlossen, den traditionellen Neujahrsempfang in die Schwarzachtalhalle zu verlegen, um allen geladenen Gästen genügend Platz zu bieten. Pastoralreferentin Susanne Albang, Stadtpfarrer Stefan Wagner sowie Pfarrgemeinderatssprecher Michael Hellmuth begrüßten alle Gäste persönlich und luden im Foyer zu einem Sektempfang ein.

"Danke sagen"

Ein Bläserquintett der Neunburger Stadtkapelle eröffnete den offiziellen Teil, bevor Michael Hellmuth die Begrüßung der Gäste vornahm. "Die eingangs erwähnten Jubiläen gaben den Anlass, dass dieser Abend ein wenig vergrößert wird. So wurde jeder eingeladen, der sich in irgendeiner Weise in der Pfarrei engagiert. Ein Jahreswechsel sei immer ein Grund, zurück zu schauen, danke zu sagen und einen Blick nach vorne zu werfen" so Hellmuth.

Er dankte besonders der Hallenbeauftragten Rosa Schafbauer und dem Hausmeister Robert Eckl für die gute Zusammenarbeit. Er begrüßte namentlich das Pfarrteam, die Kirchenverwaltung, den Pfarrgemeinderat sowie die Ministrantinnen und Ministranten. Außerdem hieß er die Vertreter der Stadt, der evangelisch-lutherischen Kirche, der Kindergärten und Schulen, der Gerhardinger-Schwestern sowie von Polizei und Hilfsorganisationen besonders willkommen. Bürgermeister Martin Birner dankte allen, die ehrenamtlich dazu beitragen, dass die Stadt in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Erwachsenenbildung, in der Seniorenarbeit, bei der Integration sowie mit der Kontaktgruppe Behinderte-Nichtbehinderte "gemeinsam stark ist". Der evangelische Pfarrer Gerhard Beck betonte, dass 2017 noch ein weiteres Jubiläum anstehe. Im Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der Thesen Martin Luthers.

Beck wünschte sich, dass die Annäherung beider Glaubenskonfessionen weiter so voranschreite. In seiner Neujahrsansprache hielt Stadtpfarrer Stefan Wagner zuerst eine Laudatio auf den Heiligen Josef - dem Namenspatron der Neunburger Pfarrkirche. "Josef war ein schweigsamer Zeitgenosse. Die Bibel überliefert uns kein einziges Wort von ihm. Josef war kein großer Redner, aber ein aufmerksamer Zuhörer. Im Traum hört er, was Gott durch seinen Engel zu ihm sagt".

Lebendige Pfarrei

Und weiter: "Unser Neujahrsempfang hat seit vielen Jahren seinen festen Platz im Kalender unserer Pfarrei. Wir sagen an diesem Abend Vergelt's Gott für die Verbundenheit und für jedes gute Miteinander. Wir blicken zurück auf das vergangene Jahr und wir schauen auf das, was uns erwartet". Pfarrer Wagner dankte allen, die in vielfältigster Art und Weise einen unverzichtbaren Beitrag zur Lebendigkeit der Pfarrei leisten. Zusammen mit Pastoralreferentin Susanne Albang sprach er herzlichen Dank an alle von "A" - dem Abendlob-Team und den Armen Schulschwestern bis "Z" - alle die zusammenhelfen und zusammenräumen, die zusperren und zuhören, aus.

Der Geistliche ging dann noch auf seine persönlichen Beobachtungen, Erfahrungen und Überzeugungen zum Ehrenamt ein. Ehrenamt mache glücklich, Ehrenamt sei unbezahlbar, Ehrenamt halte den Glauben lebendig. Mit einer beeindruckenden Bilderrückschau von Michael Hellmuth wurde nochmals an das abgelaufene Jahr erinnert. Ein großzügiges Büfett, arrangiert vom Esszimmer-Team, bildete zum Abschluss den Rahmen für Gespräche nach dem offiziellen Teil im Foyer der Schwarzachtalhalle.

JubiläumDas Jubiläumsjahr 2017 zieht eine Reihe von Terminen nach sich. Ein Vortrag zur Geschichte der Pfarrkirche gehört ebenso dazu, wie die Einladung aller ehemaligen Seelsorger und Schulschwestern, die in Neunburg gewirkt haben. Am 11. Juni wird Bischof Dr. Rudolf Voderholzer zum 50. Weihetag begrüßt. Zwei Konzerte mit "Contigo" und eine Nacht der offenen Kirchen zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde runden das Programm ab. Der größte Wunsch von Pfarrer Stefan Wagner ist es, nach den Jubiläumsfeierlichkeiten gleich mit der Kirchenrenovierung zu beginnen. Solange allerdings nicht alle Unterlagen unter Dach und Fach sind und alle Genehmigungen vorliegen, wagt Pfarrer Wagner hier keine genaue Prognose. (sns)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.