27.03.2018 - 16:08 Uhr
Neunburg vorm Wald

Forstlicher Wettbewerb an der Außenstelle Neunburg des Beruflichen Schulzentrums Schwandorf Meister mit der Motorsäge

Wertvolle Erfahrungen sammeln die angehenden Landwirte im dritten Ausbildungsjahr beim Forstlichen Wettbewerb an der Außenstelle Neunburg des Beruflichen Schulzentrums Schwandorf. Trotz Ferienzeit sind dort die Motorsägen laut im Einsatz. 60 von 61 angemeldeten Teilnehmer stellen sich dem Wettbewerb.

Forstdirektor Alwin Kleber (vorne von links) freut sich mit den drei Besten Tobias Heimerl, Georg Kraus (Sieger) und Johannes Prey und Zweiter Bürgermeisterin Margit Reichl und den weiteren Ehrengästen. Bilder: pko (2)
von Helga ProbstProfil

Angesichts der Grippewelle war es nicht unbedingt zu erwarten, dass fast alle Prüflinge antreten konnten. Der Forstliche Wettbewerb war wieder eine Großveranstaltung, bei der viele Ämter und Helfer zur Seite standen. Als erster Ansprechpartner vor Ort stand den ganzen Tag über Forstdirektor Alwin Kleber zur Verfügung. Als Organisatoren nannte er das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schwandorf (Berufsbildungsamt) und federführend der Bereich Forsten des Amtes mit Sitz in Neunburg vorm Wald.

Theorie und Praxis

"Ziel ist es, dass die angehenden Landwirte ihr theoretisches und praktisches Können unter Beweis stellen", erklärte Kleber. Sine Meinung war, "wenn alle, die im Wald arbeiten, den Ausbildungsstand der landwirtschaftlichen Berufsschüler besäßen, wäre so mancher schwere Unfall und damit unendlich viel Leid, Kummer und Sorge in den betroffenen Familien zu vermeiden gewesen". Präzises Schneiden und der richtige Umgang mit der Motorsäge, fachgerechte Pflanzung und umfangreiches Fachwissen waren gefordert.

Die jungen Landwirte, darunter auch mehrere weibliche Auszubildende, holten sich ihre Punkte beim schriftlichen Wissenstest mit Fachfragen und dem Erkennen von Zweigen und Knospen (100 Punkte). Für die perfekte Pflanzung gab es 50 Punkte. Für das Schneiden einer Fallkerbanlage und den Fällschnitt gab es 100 Punkte, da dieses sehr sicherheitesrelevant ist. Präzisionsschnitt und Kombinationsschnitt brachten noch je 50 Punkte. Mit 266 Punkten wurde Georg Kraus aus Bruck am Ende der Sieger des Wettbewerbes. Er wird bei Christian Dirscherl in Schöngras ausgebildet.

Hoher Stellenwert

Bei der Siegerehrung am Nachmittag begrüßte Reinhold Witt, der Leiter des AfELF Schwandorf, mehrere Ehrengäste, die zu den Erfolgen gratulierten. Er bedankte sich für die freundliche Aufnahme in der Landwirtschaftsschule bei Fachbereichsleiter Leo Riedmeier. "Im Wettbewerb habt ihr gezeigt, dass ihr leistungsfähig mit der Umwelt umgehen könnt", lobte Witt. "Ihr seid alle Sieger, weil ihr den tollen Beruf Landwirt gewählt habt", gratulierte Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl zu den erreichten Punkten. Der Landkreis wurde von Arnold Kimmerl vertreten, der als stellvertretender Landrat auf den hohen Stellenwert des Waldes mit 46 Prozent im Landkreis hinwies. "Es sollen keine Stümper im Wald arbeiten, sondern Fachleute", machte er klar.

Der Wettbewerb sei ein Aushängeschild für die Landwirtschaft, sagte Josef Irlbacher. Der BBV-Kreisobmann freute sich über den hohen Wissensstand des Nachwuchs in der Landwirtschaft. Die Urkunden wurde vom Ausbildungsfachberater Albert Feldkircher überreicht. Die beteiligten Ämter spendierten Geld, mit dem die Preise beschafft werden konnten und für die Verpflegung beim Wettbewerb gesorgt wurde. Der Forstbetrieb Roding stellte wieder das Holz zum Zersägen. Nicht gebraucht wurde die Bereitschaft des Roten Kreuzes, denn der Tag verlief glücklicherweise total unfallfrei.

Die drei Besten

1. Georg Kraus aus Bruck; Lehrbetrieb Christian Dirscherl, Schöngras, 266 Punkte. 2. Johannes Prey aus Neunburg, Lehrbetrieb Max Bollwein, Neuenschwand, 259 Punkte. 3. Tobias Heimerl aus Zinzenzell, Lehrbetrieb Stefan Daschner, Lackberg (Zell), 245 Punkte .(pko)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.