Künftige Landwirte informieren sich über Auslandspraktika
Die Welt als Lernplattform

Stefan Wimmer (links) und Günter Stengl (rechts) informierten über ihre Auslandsaufenthalte in den USA und in Neuseeland. In der Mitte Hermann Knall, Vertreter des Bildungswerkes des Bauernverbandes. Bild: rhi

Der Blick über den Tellerrand weitet den Horizont: "Lerne von der Welt" - unter diesem Motto stand eine Info-Veranstaltung für künftige Landwirte zum Thema "Auslandspraktikum". Zwei Berufskollegen schilderten ihre Erfahrungen.

Stefan Wimmer verbrachte neun Monate in den USA und arbeitete dort in der Sojabohnen-Zucht. Günter Stengl machte ein siebenmonatiges Agrarpraktikum in Neuseeland. Die beiden berichteten an der Neunburger Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums Oskar-von-Miller über ihre Erfahrungen und ermunterten die Schüler der Abschlussklasse "Landwirte" zu einem Auslandsaufenthalt.

Minnesota und Neuseeland

Stefan Wimmer (Landshut) studiert Agrarwissenschaften an der TU München und macht gerade seine Doktorarbeit. Der 26-Jährige nutzte die Chance für ein Auslandssemester und widmete sich neben dem Studium im US-Bundesstaat Minnesota der Sojabohnen-Forschung. Als Wissenschaftler will er die Nachhaltigkeit in der landwirtschaftlichen Produktion verbessern. Günter Stengl (Rötz) ist staatlich geprüfter Techniker für Landbau und arbeitet bei der "Landwirtschaftlichen Buchführungsdienst GmbH". Der 30-Jährige absolvierte ein siebenmonatiges Praktikum in Neuseeland und sagt: "Die Farmen dort sind mit den bäuerlichen Familienbetrieben bei uns nicht vergleichbar."

Über die Voraussetzungen für einen Auslandsaufenthalt informierte der pädagogische Mitarbeiter beim Berufsbildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes, Hermann Knall. Er nennt ein Auslandspraktikum eine Investition in die persönliche und berufliche Zukunft.

Bewerber sollen zwischen 18 und 30 Jahre alt sein, eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem "grünen Beruf" haben und sich auf Englisch verständigen können. Gerade im Zeitalter der Globalisierung und der internationalen Märkte ließen sich beim Blick "über den Tellerrand hinaus" wichtige Schlüsselqualifikationen erwerben, so Hermann Knall.

Berater stehen zur Seite

"Von der Welt lernen." Unter dieses Motto stellt Außenstellenleiter Günter Dirnberger die Initiative "Auslandspraktikum". Der Bildungsberater am Landwirtschaftsamt, Hermann Bolz, und Studienrat Mathias Zrenner unterstützen die jungen Landwirte bei den Planungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.