03.12.2017 - 20:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Mittelschüler erhalten Einblicke in Sozialökologie "Nur mal kurz die Welt retten"

Soziales Miteinander und Themen der Ökologie prägten ein Seminar der Klasse 10M der Mittelschule. Schauplätze waren ein Pfadfinderlager, ein Wasserwerk und der Fluss Altmühl.

Beim Zweckverband Jachenhausener Gruppe Dietfurt erhielten die Mittelschüler interessante Einblicke in die Wasserversorgung. Bild: muk
von Autor MUKProfil

Dieses sozial-ökologische Seminar im Zuge des Projekts "Nur mal kurz die Welt retten" wurde durch Stefan Kuhn vom Kreisjugendamt Schwandorf unterstützt und gefördert. Angekommen in Breitenbrunn, schlugen die Schüler, die von den Lehrkräften Christian Schreiner und Jonas Leutenberger, Sozialarbeiter Alexander Mauritz und einer Praktikantin begleitet wurden, ihre Zelte im Internationalen Pfadfinderlager auf dem Bucher Berg auf.

Am Nachmittag wurde das Gebiet einer ehemaligen Keltenschanze besichtigt, ehe die Jugendlichen bei Gemeinschaftsspielen ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellten. Am nächsten Tag stand ein Besuch beim Zweckverband zur Wasserversorgung der Jachenhausener Gruppe Dietfurt auf dem Plan. Bei einer Führung erläuterte Zweckverbands-Chef Franz Stephan die Organisation des Zweckverbandes. Anschließend führte Wassermeister Gerhard Wittmann die Schüler durch den technischen Bereich - angefangen bei den Pumpen zur Wasserversorgung und den Generatoren zur Stromgewinnung, über die Filteranlagen bis hin zur Wassereinspeisung ins Netz.

Die jungen Leute verfolgten die Führung mit großem Interesse und stellten verschiedene Fragen zur Wasserver- und -entsorgung. Besonders die unterschiedlichsten Lehrberufe interessierten die Besuchergruppe. Zum Abschluss der Führung war es Franz Stephan ein großes Anliegen, die Jugendlichen für die Bedeutung des Grundwassers und dessen Schutz zu sensibilisieren.

Später begann am Wasserwehr in Kratzmühle eine aufregende Kanufahrt auf der Altmühl. Durchaus erschöpft von der mehrstündigen Bootstour, stärkte sich die Gruppe am Abend mit selbst gemachter Pizza aus dem Steinofen. Erwähnenswert war das eigenständige Kochen durch die Heranwachsenden. Alle Teilnehmer hatten verschiedene Aufgaben und waren somit ein Stück weit für sich selbst und für alle Anderen verantwortlich. Dieses Prinzip der Selbstversorgung, das Übernachten im Zelt, das Gemeinschaftsgefühl am Lagerfeuer und viele weitere Dinge machten dieses sozial-ökologische Seminar zu einem richtigen Erlebnis, und daher war das Feedback der Jugendlichen durchgehend positiv.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.