Mittelschüler werben für Toleranz
Dreh gegen Vorurteile

Mit viel Engagement gingen die Schüler der Mittelschule beim Projekt "Aktiv gegen Vorurteile" mit Kamera und Mikrofon an die Arbeit. Bild: weu

"Aktiv gegen Vorurteile" titelt ein Projekt, das Lehrerin Christine Schießl mit Schülern der Übergangsklasse 8 und deren Klassleiter Mario Schiegerl-Höldrich initiiert hat. Dabei wurden Video- und Audiospots gegen Vorurteile und für Toleranz erarbeitet.

Das Projekt richtete sich an Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund. Die jungen Leute lernten, mit den Herausforderungen in einer Gesellschaft, die von unterschiedlichen Kulturen geprägt ist, umzugehen. Fehlende Wertschätzung, Toleranz und gegenseitige Rücksichtnahme wurden thematisiert und neu geordnet. Unterschiedlichen Normvorstellungen und damit verbundene Verhaltensweisen lassen Vorurteile entstehen, die einer Überprüfung in der Realität nicht standhalten. Dies alles aufzuzeigen, war Ziel des Projekts, das vom Wertebündnis Bayern initiiert wurde.

Nach zwei Tagen Arbeit an Trickfilm und Audiospot mit Medienpädagogin Maria Rilz sowie Cordelia Schiederer, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Medienzentrum München macht, stellten die Schüler ihre Ergebnisse den anderen Klassen vor. Der Abbau von Berührungsängsten der Schüler untereinander sowie besseres Kennenlernen waren wichtige Elemente, die gerade auch für die Mittelschule als "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" passen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.