15.11.2017 - 15:12 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Realschule ist Pilotschule im Projekt "Wir können mehr!" Mit Leitbild zur Talent-Förderung

Die Gregor-von-Scherr-Realschule schärft ihr Profil: Als Pilotschule im Projekt "Wir können mehr!" rückt die Förderung leistungsfähiger Schüler in den Fokus. Die Realschule gehört damit einem exklusiven Kreis an.

von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Wie aus einer Pressemitteilung des Bayerischen Kultusministeriums hervorgeht, fand die Auftaktveranstaltung zur Bund-Länder-Initiative "Wir können mehr!" an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen statt. Aus den Reihen der Gregor-von-Scherr-Realschule nahmen Direktorin Diana Schmidberger und Studienrat Ferdinand Stipberger daran teil. Weitere Ansprechpartnerin an der Schule ist darüber hinaus die Schulpsychologin Gabriele Kurz. Die Neunburger Realschule ist damit eine von zehn Realschulen aus ganz Bayern und die einzige Realschule in der Oberpfalz, die an diesem - langfristig angelegten - Projekt teilnehmen darf. Nach der Auszeichnung "MINT-freundliche Schule/Digitale Schule", welche die Scherr-Realschule als einzige Schule ihrer Art in Bayern erhalten hat, darf sich die Einrichtung über "einen weiteren Baustein für eine gezielte Weiterentwicklung des Schulstandorts Neunburg freuen", erläutert Konrektor Bernd Bischoff.

Persönlichkeit enthalten

Die Initiative "Wir können mehr!" zielt darauf ab, für leistungsstarke und potenziell besonders leistungsfähige Schüler optimale Lernbedingungen zu schaffen, um ihre Potenziale zu verwirklichen und ihre Persönlichkeit zu entfalten. Laut der Pressemitteilung des Ministeriums werden dabei neben dem Fokus auf Mathematik, den Naturwissenschaften, Deutsch und Fremdsprachen, auch sozial-emotionale, künstlerisch-kreative und psychomotorische Potenziale zur Förderung in den Blick genommen. Die Initiative ergänze die "massiven bayerischen Anstrengungen im Gesamtkonzept der Begabtenförderung" - angefangen von der Grundschule bis hin zu den Exzellenzstudiengängen.

Rund 30 Wissenschaftler aus 16 Universitäten begleiten das Projekt, an dem bundesweit 300 Schulen teilnehmen. Die insgesamt 47 Schulen aus Bayern, davon 19 Grundschulen, je 2 Mittelschulen und Wirtschaftsschulen, 10 Realschulen und 14 Gymnasien, sind über alle Regierungsbezirke des Freistaats verteilt. Aus der Oberpfalz sind noch die Clausnitzer-Grundschule und das Kepler-Gymnasium in Weiden und das Schwandorfer Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium mit im Boot.

Wissenschaftler begleiten

Der Start der ersten Phase der gemeinsamen Initiative von Bund und Ländern ist im kommenden Februar. Diese ist auf zehn Jahre angelegt. Eine Gruppe Wissenschaftler wird den Schulen tragfähige Konzeptionen zu einer Schulentwicklung, die Leistungen fördert, und zur Begabtenförderung vorstellen und sie bei der pädagogischen Arbeit im Alltag begleiten. Zu den Arbeitsschwerpunkten der ersten fünf Jahre gehören die Entwicklung eines Leitbilds für eine leistungsfördernde Schulentwicklung, das Fordern und Fördern im Regelunterricht und außerhalb desselben, Diagnose und Beratung.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.