04.07.2017 - 14:12 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Regensburger Classic Rallye hält zur Mittagsrast in Neunburg an Boxenstopp der Auto-Klassiker

Die Oldtimer waren auf Hochglanz poliert, der Geruch gealterten Leders hing in der Luft, und das Röhren und Knattern der Motoren ging direkt ins Ohr. Die Mittagspause der Regensburger Classic Rallye bescherte Technikliebhabern eine Zeitreise in die Automobil-Geschichte.

von Autor AGRProfil

(agr) Über Nittenau und Bodenwöhr trafen die 149 Fahrerteams am Sonntag um die Mittagszeit in Neunburg ein. Zuvor wurde für die "Buchbinder Challenge" eine extra Runde im Areal der ehemaligen Pfalzgraf-Johann-Kaserne gedreht. Beim Boxenstopp an der Schwarzachtalhalle wurden die alten Fahrzeuge mit Blasmusik vom "Seebarner Gwiach hot ana" empfangen. Mehrere hundert Interessierte warteten bereits auf die Ankunft der betagten Autos, die mindestens 38 Jahre auf der Karosserie hatten - zugelassen waren nur Fahrzeuge, die bis 1979 gebaut wurden.

Mitfahrer aus der Region

Die Oldtimer-Parade führte Prinz Leopold von Bayern am Steuer eines roten BMW 503 Coupé an. Dahinter folgten historische Fahrzeugen wie beispielsweise ein Mercedes 320 CD Cabrio, ein Maybach SW Sport Cabriolet, ein Ford Taunus 17M P5 oder auch ein VW Karmann Ghia. Auch Auto-Liebhaber aus der Region waren im Teilnehmerfeld vertreten: Peter Gräßl (Neunburg) und Sven Weber (Mertingen) mit einer Corvette C1, der Neunburger Josef Hofweber und Janik Auburger (Schönau) auf einen Alfetta GT, Johannes Landkammer (Neunburg) und Lea Auburger (Schönau) am Steuer eines 124 Spider Sport sowie - mit einem Porsche 912 - Johannes und Ilka Meindl (Neunburg), Peter Meier und Sandra Mühlbauer (Neunburg) mit dem Lancia Flavia Cabriolet sowie Günther und Elisabeth Auburger (Schönau) im Flavia Sport Zagato.

Spritztour durch Altstadt

Auch Bürgermeister Martin Birner bewunderte die Automobil-Perlen und hatte zum Spaziergang durchs "Fahrerlager" das Goldene Buch der Stadt mitgebracht. Darin durften sich Leopold Prinz von Bayern, Rallye-Chef Max Schneider und sein Mitstreiter Christian Dünnes eintragen. Nachdem sich die Teams gestärkt hatten, ging's wieder ans Steuer, und gegen 13 Uhr rollte die Oldtimer-Parade weiter. Vom Torweiherareal ging es durch den Kreisverkehr, über die Adenauerstraße in die Buchbindergasse, und über den "Schaller-Berg" erreichten die "Classic-Cars" die Altstadt.

Gegenüber der Tourist-Info wurden die Autos samt Fahrer und Beifahrer vorgestellt, und als Reiseproviant gab die Stadt ihnen noch ein süßes Präsent mit auf den Weg. Danach machte sich der Fahrzeug-Tross weiter zur nächsten Rallye-Etappe nach Roding.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.