08.06.2017 - 13:16 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Regensburger Classic Rallye legt am 2. Juli Mittagspause in Neunburg ein Oldtimer-Parade am Torweiher

Die ältesten Teilnehmer haben fast 90 Jahre auf der Karosserie. Weit über 100 Oldtimer und Perlen der Automobil-Geschichte knattern am 2. Juli durch Neunburg. Die Regensburger Classic Rallye legt hier einen längeren Boxenstopp ein.

Ein Hingucker für Groß und Klein: Zahlreiche Automobil-Klassiker fahren am Sonntag, 2. Juli, im Pulk der Regensburger Classic Rallye mit. Ihre Mittagspause legen die Piloten in Neunburg ein. Bild: Veranstalter (exb)
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Neunburg/Regensburg. In 14. Auflage wird diese Motorsportveranstaltung vom Automobilclub Deuerling ausgerichtet. Diese Zusammenkunft für Liebhaber von Oldtimern und Autos mit Geschichte hat sich mittlerweile einen Ruf als "Mille Miglia der Oberpfalz" erworben. Die Organisatoren um Rallyeleiter Max Schneider haben eine Strecke ausgetüftelt, die rund 220 Kilometer durch die Oberpfalz führt.

In 15 Minuten ausgebucht

Laut einer Pressemitteilung des Veranstalters haben sich 160 Piloten (einschließlich Vorausfahrzeuge) gemeldet. Besonders stolz sind die Organisatoren, dass etwa ein Dutzend Vorkriegsfahrzeuge (ab Baujahr 1928) mitfährt. Die Startplätze für die Rallye waren in Windeseile ausgebucht: Um Mitternacht startete am 1. März die Online-Nennung, um 0.15 Uhr gab es schon keinen einzigen freien Startplatz mehr. Zugelassen zur "Regensburg Classic" sind nur Modelle, die 1979 oder früher hergestellt wurden. Im Starterfeld befinden sich auch Automobile, die mit Millionen gehandelt werden.

Vom Startpunkt am Neupfarrplatz in Regensburg fährt der automobile Tross in den nördlichen Landkreis Regensburg, über das Regental und das Oberpfälzer Seenland in den Bayerwald und zurück nach Regensburg. Kurz vor Mittag werden die Fahrer im Raum Neunburg erwartet. Auf dem Gelände der ehemaligen Pfalzgraf-Johann-Kaserne stellen sie sich der "Buchbinder Challenge". Dabei legen die Rallye-Piloten inmitten von 4000 geparkten Autos einen Rundkurs zurück.

Rundkurs durch Altstadt

In der Festspiel- und Hussitenstadt kehren die Fahrer zum mittäglichen Boxenstopp ein, ihre Ankunft wird für 12 Uhr an der Schwarzachtalhalle erwartet. Während der Pause werden alle Fahrzeuge einzeln vorgestellt, die Abfahrt ist für 13.10 Uhr vorgesehen. Danach gilt es, einen zweiten Rundkurs zu absolvieren, der unter anderem den zeitgleich stattfindenden Handwerkermarkt in der Neunburger Altstadt passieren wird. Nur wenige Kilometer weiter wartet bei Rötz eine besondere Herausforderung auf die Piloten: die vier Kilometer lange frühere Bayerwald-Bergrennstrecke. Über Roding, Schloss Bodenstein, Roßbach, Bernhardswald und Wenzenbach geht es auf der alten B16 zurück nach Regensburg. Der Zieleinlauf ist auf dem Neupfarrplatz.

Parkplatz vor dem Dom

Schon am Vortag (1. Juli) der eigentlichen Rallye findet die beliebte Fahrzeugpräsentation statt. Ab 15 Uhr treffen die Automobile zur technischen Abnahme am Dom ein, wo sie sich bis 22 Uhr bei einer großen Ausstellung präsentieren. Bei dieser Rallye-Party vor der Kulisse des Domplatzes nutzen meist Tausende von Besuchern die Gelegenheit, die chromblitzenden Karossen im einzigartigen Ambiente zu Livemusik-Klängen zu bewundern.

Blick ins Teilnehmerfeld

Prominentester Starter bei der 14. Regensburger Classic Rallye wird Leopold Prinz von Bayern sein, ehemaliger Touren- und Sportwagen-Rennfahrer. Der Ur-Ur-Urenkel von König Ludwig I. begann seine Fahrerkarriere 1963 bei Bergrennen, wurde 1969 auf Alfa deutscher Vizemeister auf der Rundstrecke und 1972 "Nordamerikanischer Eismeister" auf Porsche. Von 1986 bis 1998 saß er bei Tourenwagenmeisterschaften in Deutschland, Österreich und Japan im Cockpit von BMW. Bei der Regensburg Classic wird der 73-Jährige ebenfalls einen BMW steuern - ein 503er Coupe aus dem Jahre 1959.

Auch IHK-Präsident Gerhard Witzany (70) - auf einem Maserati (Baujahr 1966) - und CSU-Bundestagsabgeordneter Philipp Graf von und zu Lerchenfeld (65) - auf einem V8 Vantage von 1938 - werden an den Start gehen. (mp)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.