07.02.2017 - 17:56 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Über 70 Auszubildende stellen sich dem Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend Mit vielen Talenten gepunktet

Bauernregeln mussten die Teilnehmer am Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend nicht reimen, dafür aber Grimms Märchen erraten. "Handwerker tötet Fliegen" stand auf dem Prüfungsbogen. Der Kreisentscheid am Beruflichen Schulzentrum hatte aber noch mehr Inhalte.

Die ersten zehn Plätze belegten (von links) Christopher Graf, Alois Gschwendtner, Johannes Wild, Albert Adlhoch, Johannes Wutz, Christoph Zilk, Matthias Ebner, Torben Schmaus, Thomas Schreiner und Helena Baumgartner. Mit im Bild die Vertreter der Schule, des Bauernverbandes und der Stadt. Bild: rhi
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Der Stecker des Beleuchtungskabels ist abgerissen und soll fachgerecht wieder angeschlossen werden", lautete die Aufgabe im praktischen Teil. Mit Ein- und Ausbau hatten die Jugendlichen eine halbe Stunde Zeit. Der Aufgabe stellten sich am Mittwoch 72 Auszubildende in der Landwirtschaft. Sie beteiligten sich am 33. Wettbewerb der "Deutschen Landjugend". Die Prüfung umfasste einen theoretischen und einen praktischen Teil, Fragen zum Allgemeinwissen und eine Präsentation. Die Teilnehmer, darunter 16 Damen, stammten zum größten Teil aus dem Einzugsbereich der Neunburger Außenstelle des Beruflichen Schulzentrums Oskar-von-Miller Schwandorf. Die besten Neun qualifizierten sich für den Bezirksentscheid am 23. März in Almesbach. Dann geht es weiter bis zum Landes- und Bundesentscheid.

Echte Allrounder

Der Wettbewerb steht unter dem Motto: "Grüne Berufe sind voller Leben". In Bayern beteiligen sich 2000 junge Leute, bundesweit sind es 10 000 Auszubildende. "Landwirte sind Allrounder", erklärte BBV-Geschäftsführer Josef Wittmann. Mechaniker, Tierwirte und Pflanzenkundler. Der Bayerische Bauernverband organisierte den Wettbewerb, und Außenstellenleiter Günter Dirnberger stellte die Infrastruktur bereit. Die Prüflinge konnten die Werkstätten und Schulräume nutzen. 13 Prüfer beobachteten die Abläufe und bewerteten die Leistungen.

Bester Teilnehmer aus dem Landkreis Schwandorf war Johannes Wild (19) aus Gaisthal, der mit 85,6 von 100 möglichen Punkten den dritten Platz belegte. Vor ihm lagen nur Christopher Graf aus Neumarkt (92,5) und Alois Gschwendtner aus Waldmünchen (90,6). Auf den weiteren Plätzen folgten Albert Adlhoch (Cham, 85,2), Johannes Wutz (Waldmünchen, 84,3), Christoph Zilk (Weiding, 84,3), Matthias Ebner (Winklarn, 84,2), Torben Schmaus (Solingen, 84,1) und Thomas Schreiner (Neukirchen-Heiligblut, 83,9). Beste Dame war Helena Baumgartner aus Neumarkt, die mit 83,8 Punkten auf dem zehnten Platz landete.

Zu Leistungen gratuliert

"Ihr seid selbstbewusste Botschafter eures Berufsstandes", lobte Behördenleiter Reinhold Witt die Teilnehmer. Zu den guten Leistungen gratulierten Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl, stellvertretender BBV-Kreisobmann Georg Lorenz und der Chamer Kreisobmann Josef Wutz.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.