Unterricht in den M-Klassen setzt auf Berufsorientierung
Mit Vielfalt zur Mittleren Reife

Im M-Zug der Mittelschule erwartet die Schüler ein vielfältig aufgebautes pädagogisches Konzept. Bild: Mittelschule Neunburg

Seit fast 20 Jahren setzt die Mittelschule auf das "Erfolgsmodell M-Klasse". Ein vielfältiges pädagogisches Angebot soll dabei den Weg zum mittleren Bildungsabschluss ebnen. Künftig wird auch das I-Pad zum Unterrichtsbegleiter.

Aktuell besuchen rund 80 Schüler von der siebten bis zur zehnten Jahrgangsstufe den M-Zug. Der Unterricht ist handlungs- und berufsorientiert aufgebaut. In arbeitspraktischen Fächern wie Technik, Wirtschaft und Soziales sowie durch Betriebserkundungen und -praktika können sich die Jugendlichen gezielt auf die Anforderungen der Berufswelt vorbereiten.

Zu einem Informationsabend zum Übertritt in den M-Zug hieß Konrektor Alexander Friedl 45 Eltern und Schüler willkommen. Nach der Vorstellung des Schulprofils erläuterte Beratungslehrerin Kirsten Fricke die Möglichkeiten des Einstiegs in den Mittlere-Reife-Zug und die vielfältigen Chancen nach dem Abschluss. Zwei Absolventen der zehnten Klasse schilderten ihren eigenen Werdegang an der Schule und zukünftige Pläne.

Sehr intensiv diskutiert wurde das Modell einer M-Klasse im Ganztagesbereich der Schule. Hier werden die Heranwachsenden von der fünften bis zur neunten Klasse von 8 bis 16 Uhr unterrichtet und in der Mensa verköstigt. Wie aus einer Pressemitteilung der Schule hervorgeht, zeigen die zusätzlichen Unterrichtsstunden am Nachmittag, die vielen Möglichkeiten der Differenzierung und die individuelle Gestaltung des Unterrichts in den Leistungen der Ganztagsschüler schon erste Erfolge. "Sahnestück" sei donnerstags der wöchentliche Projektnachmittag mit einer Aktivitätenpalette von Erlebnispädagogik und Basteln, Graffiti mit einem Künstler über Selbstverteidigung bis hin zur Quali-Vorbereitung und dem "Praktikum nach Eins". Ab dem zweiten Halbjahr können die Schüler ihr fußballerisches Können in einem Workshop mit der Fußballschule des SSV Jahn Regensburg zeigen (NT berichtete).

Zusätzlich nimmt die Schule am Modellprojekt "Digitale Schule 2020" teil. Für den M-Zug ist angedacht, die zukünftige siebte Jahrgangsstufe als I-Pad-Klasse zu etablieren, wo jeder Schüler mit dem eigenen Tablet-PC arbeiten kann. Damit ließe sich auf vorinstallierte Online-Schulbücher und im Unterricht benötigte Apps zurückgreifen. Für den Erwerb von I-Pads könnten die Eltern Finanzierungs- bzw. Leasingmöglichkeiten zu Schulkonditionen nutzen. Die Mittelschule möchte beim Ausbau des digitalen Unterrichts mit gutem Beispiel vorangehen. Laut Pressemitteilung ist es das Ziel, die Schüler - getreu dem Schulmotto - "Fit für die Zukunft" zu machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.