29.03.2017 - 20:10 Uhr
NeusorgOberpfalz

Vortrag von Manuela Pappenberger über Angebote für Nachwuchs Von Kindesbeinen an im Garten

Über kindgerechtes Gärtnern sprach Kreisfachberaterin Manuela Pappenberger beim Obst- und Gartenbauverein. "Für Kinder ist es wichtig, ausreichend Bewegungsraum zur Verfügung zu haben", meinte die Expertin. Hierzu zählte die Referentin eine Spielwiese ebenso wie gepflasterte Bereiche im Ort. Ebenso sollte eine Fläche zum Malen mit Straßenkreide vorhanden sein. Natürlich dürften Verstecke oder eine Feuerstelle nicht fehlen.

Obst- und Gartenbauvereins-Vorsitzender Oliver Becher dankte Referentin Manuela Pappenberger mit einem Blumenstrauß für ihren informativen Vortrag über kindgerechte Gärten. Bild: öt
von Autor ÖTProfil

Baumhaus mit Schutz

Bei den Spielgeräten ging Manuela Pappenberger auf Türme, Baumhäuser, Rutschen und Strickleitern ein. Beim Baumhaus sei unbedingt darauf zu achten, dass Geländer und ein Fallschutz vorhanden sind. Ebenso empfahl sie aus Sicherheitsgründen nur TÜV-geprüfte Geräte zu verwenden. Von Kindern sehr gerne angenommen würden Schaukel und Trampolin.

Einen breiten Raum im kindgerechten Garten nahm das Wasser ein. Dieses könne den Kleinen mit einem Quellstein näher gebracht werden. Gerade die Verbindung von Sand und Wasser sei für Kinder faszinierend. Dabei ist jedoch auf einen niedrigen, ungefährlichen Wasserstand zu achten. Wenn die Sprösslinge größer sind, bietet sich auch die Anlage eines Gartenteichs an. Hier wies die Referentin aber auch auf die Gefahren hin. Haustiere wie Katzen oder ein Stallhase könnten den Lebensraum Garten für Kinder ebenfalls bereichern. Ebenso gelte es, Kindern Gelegenheit zu geben, Erfahrungen in der Natur zu sammeln und sie als Hobbygärtner an Flora und Fauna heranzuführen.

Empfehlenswert sei zum Beispiel auch ein Insektenhotel. Wichtig sei es auch, dass die Kinder ihre eigenen Erkenntnisse sammeln können. Dazu biete sich ein Beet an. Kräuter, Erbsen oder Ringelblumen könnten ausgesät werden. Die kleinen Gärtner müssten natürlich mit Gerätschaften, wie Schaufeln oder Rechen ausgestattet werden.

Vorsicht: Giftpflanzen

Beete geben Möglichkeiten, die Sinne der Nachwuchsgärtner zu schärfen. Allerdings dürften deutliche Hinweise auf Giftpflanzen wie Seidelbast, Engelstrompete, Goldregen oder Tollkirsche nicht vergessen werden.
Zum Ende ihres Vortrags dankte Manuela Pappenberger den Neusorger Gartenfreunden für die Beteiligung an der Gartenschau in Bayreuth und die Organisation der Bezirksverbandssitzung. Sie gab auch Hinweise auf den "Tag der offenen Gartentür, bei dem in diesem Jahr Gärten aus dem Raum Kemnath zu bewundern sind. Außerdem wies sie auf die dreitägige Lehrfahrt nach Berlin hin. Wichtig für die Gartenfreunde ist das Jubiläum "60 Jahre Kleingärtner" im tschechischen Tachov sein.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.