18.08.2014 - 00:00 Uhr
NeusorgOberpfalz

81-Jährige aus Marktredwitz schwer verletzt - Mit dem Rettungshubschrauber nach Bayreuth Bergung aus dem Wrack

Eine Schwerverletzte, zwei Opfer mit leichten Blessuren und ein Schaden von rund 16 000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Freitagnachmittag zwischen Waldershof und Pullenreuth. Eine 81-Jährige musste mit hydraulischem Gerät aus ihrem Mercedes befreit und mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bayreuth geflogen werden.

Nur leichte Verletzungen erlitten die Insassen des Opel (rechts). Sie konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus schnell wieder verlassen. Bild: obe
von Oliver BecherProfil

Gegen 16.30 Uhr war die Rentnerin aus Marktredwitz mit ihrem A-Klasse-Benz auf der Staatsstraße 2177 unterwegs. Zirka eineinhalb Kilometer vor Waldershof kam sie aus bisher unbekannter Ursache mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn. Ein 67-Jähriger aus Leuchtenberg und eine 61-jährige Weidenerin kamen in diesem Augenblick in einem Opel entgegen. Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wich der 67-Jährige seinerseits auf die Gegenfahrbahn aus, konnte aber nicht verhindern, dass er frontal gegen den Mercedes krachte.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Marktredwitzerin schwerverletzt eingeklemmt. Sie musste von der Feuerwehr geborgen werden, ehe sie nach Erstbehandlung durch einen Notarzt mit dem Rettungs-Hubschrauber "Christoph 80" zur stationären Behandlung nach Bayreuth geflogen wurde. Der 67-Jährige und seine 61-jährige Beifahrerin wurden bei der Kollision nur leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Beide Autos haben nur noch Schrottwert.

Die Staatsstraße war für eine Stunde gesperrt. Die Verkehrsregelung übernahmen die Feuerwehren Pilgramsreuth-Langentheilen, Waldershof und Neusorg. Die Einsatzleitung hatte Kommandant Mario König, der von Kreisbrandmeister Peter Prechtl sowie Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther unterstützt wurde. Die Koordination lag in den Händen von Einsatzleiter Silvio Rupp.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.