Gemeinde Neusorg stellt Vermögenshaushalt mit 2,1 Millionen Euro auf - Gute Zahlen für 2013
Sattes Plus, aber mehr Ausgaben

Lokales
Neusorg
22.04.2013
0
0

Gute Zahlen aus den Bereichen der Einkommensteuer und der Schlüsselzuweisungen lassen die Kassen der Kommunen klingeln. So auch in der Gemeinde Neusorg: Der Verwaltungshaushalt schließt in Ein- und Ausgaben in Höhe von 2 973 923 Euro.

Dies ist eine Mehrung im Vergleich zum vergangenen Jahr von rund 250 000 Euro. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt beträgt 311 533 Euro, dies sind über 110 000 Euro mehr im direkten Vergleich zum Vorjahr.

Dies liege, erläuterte Bürgermeister Peter König, in den höheren Schlüsselzuweisungen von 140 240 auf 612 460 Euro. Außerdem erhöht sich die Einkommensteuer auf 664 000 Euro, ein Plus von rund 46 000Euro. Allerdings mehren sich auch die Ausgaben; so sind für den Straßenunterhalt 85 000 Euro eingeplant und die Umlagen an die Verwaltungsgemeinschaft und an die Schulverbände steigen je um etwa 15 000 Euro.

Darlehen eingeplant

Der Vermögenshaushalt schließt mit 2 108 026 Euro. Hierbei ist die Restabwicklung der städtebaulichen Maßnahmen im Zuge des Kreisstraßenausbaus hervorzuheben. Allein hierfür werden Kosten von rund 926 000 Euro erwartet. Für die in diesem Bauvorhaben vorgesehene Austauschaktion der Wasserleitung ist ein Restbetrag von 226 000 Euro in Ansatz gebracht. Allerdings wird hierfür ein rentierliches Darlehen vorgesehen.
Ebenfalls aus den Mitteln des Vermögenshaushaltes sollen heuer die langen geplanten Parkplätze am Friedhof entstehen. Hierzu rechnet man mit Ausgaben von rund 135 000 Euro. Durch Grundstückserwerb in der Jahnstraße und südwestlich der Talstraße schlagen nochmals 135 000 Euro zu Buche.

Wie Bürgermeister König ausführte, sei die Außendämmung an der ehemaligen Hausmeisterwohnung vorgesehen mit nochmals 25 000 Euro sowie die Errichtung einer Urnenfeldgrabanlage am Friedhof. Hier rechne man mit Kosten von rund 20 000Euro. Die Hebesätze bleiben unverändert bei 350 v. H. Trotz der guten vorgenannten Zahlen so König müsse man in diesem Jahr zum Ausgleich des Gesamthaushaltes ein Darlehen in Höhe von 396 000 Euro aufnehmen.

1537 Euro Schulden pro Kopf

Als erfreulich bezeichnete das Gemeindeoberhaupt die Erhöhung der Investitionspauschale durch den Freistaat Bayern von 126 477 Euro. Bei einem Schuldenstand zum Jahresende in Höhe von 2 943 700 Euro ergibt sich laut aktuellem Stand bei 1915 Einwohnern eine Pro-Kopf-Verschuldung in Höhe von 1537 Euro. König dankte allen, die zur Erstellung des Zahlenwerkes beigetragen haben und schloss in seinen Dank auch die Bürger und die Gewerbetreibenden von Neusorg ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.