30.10.2007 - 00:00 Uhr
NeusorgOberpfalz

Neusorger Christsoziale nominieren Kandidaten für Kommunalwahlen - "Kompetente Personen" "Wollen bürgerfreundliche Politik"

Die Kandidatenliste der Christlich Sozialen Union Neusorg für die Kommunalwahlen 2008 steht. In der Nominierungsversammlung am Freitagabend im Gasthof Dumler legte der Ortsverband die Reihe der Bewerber um ein Amt im Kommunalparlament fest.

von Autor ÖTProfil

Zweiter Bürgermeister Gerhard Fröhlich, der das Wahlverfahren leitete, dankte den Kandidaten, vor allem aber Dr. Günther Fütterer für die Bereitschaft, die Politik der CSU zu vertreten. Er bat alle gemeinsam dazu beizutragen, die erforderliche politische Wechselstimmung zu erzeugen, um eine Mehrheit und damit eine bürgerfreundliche Politik zu erreichen.

Starke JU-Mannschaft

Bereits zu Beginn der Versammlung hieß CSU-Vorsitzender und Bürgermeisterkandidat Dr. Günther Fütterer neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern Ehrenbürger Josef Schmid und Ehrenvorsitzenden Josef Müller sowie die Ortssprecher Thomas Küffner aus Schwarzenreuth und Hans Richtmann aus Wernersreuth willkommen. Sein besonderer Gruß galt der starken Mannschaft der Jungen Union, die sich aktiv in die Gemeindepolitik mit einbringen will.

Wahlen sind das demokratische Grundrecht der Bürger und bieten die Möglichkeit, auf die Gestaltung der Politik Einfluss zu nehmen, bekräftigte Dr. Günther Fütterer. Nach 18 Jahren mit einem SPD-Bürgermeister und einer Politik, die von wenigen Familien bestimmt wird, sei es an der Zeit für einen Wechsel.
Bereits vor sechs Jahren hatte die CSU vier Prozent an Stimmen hinzugewonnen. Es fehlten nur 71 Stimmen, um ein weiteres Mandat zu erringen. Die CSU-Kandidaten hatten auf fast allen Plätzen mehr Stimmen als die gleichrangigen Kandidaten der SPD, erinnerte der Bürgermeisterkandidat.

Liste breit gestreut

Schon damals trug das Bestreben, eine Liste mit Kandidaten aus möglichst verschiedenen Familien aufzustellen, Früchte. Aus diesem Grund sei auch die neue Liste wieder breit gestreut - von den amtierenden Gemeinderäten, über Mitglieder der Jungen Union bis hin zu den verschiedenen Berufsgruppen. Gerade den jungen Mitbürgern gelte es eine Chance zu bieten, in der Kommunalpolitik mitzuwirken.

CSU-Vorsitzender Dr. Günther Fütterer zollte allen Dank, die bereit sind, sich für einen Platz im Kommunalparlament zu bewerben. Er zeigte sich zuversichtlich den politischen Wechsel in Neusorg zu schaffen.

Gerade mit den jungen Personen auf der ausgeglichenen Liste könne es gelingen, bei den Wahlen ein weiteres Mandat hinzu zu gewinnen. Es gelte nun, die vorhandene Wechselstimmung in Neusorg zu erhalten und auszubauen.

Realistisches Programm

Die CSU besitze die kompetenten Personen und ein realistisches, zukunftsfähiges Programm. Fütterer hob heraus, die Monarchie in Neusorg müsse ein Ende haben und viele Familien sollen an den politischen Entscheidungen beteiligt werden.

Die CSU will mit frischem Wind und neuen Ideen die Heimatgemeinde in die Zukunft führen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.