07.02.2008 - 00:00 Uhr
NeusorgOberpfalz

Neusorger Petrijünger lassen Schneidmühlweiher zu Bodenpflege ab - Zurücksetzen nach dem ... Hunderte Fische "auf dem Trockenen"

von Autor ÖTProfil

Über die Arbeitseinsätze und den Fischbesatz der vereinseigenen Angelgewässer informierte in der Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Gewässerwart Rainer Philipp.

Seinen Worten zufolge wurde der obere Schneidmühlweiher nach einer Besatzzeit von vier Jahren zur Bodenpflege abgelassen. Dabei konnten die Mitglieder 268 Karpfen, sechs Graskarpfen, 27 Hechte, 38 Zander, 56 Welse 15 große Karauschen und einige Zentner Rotaugen und Rotfedern abfischen. Diese werden heuer im Frühjahr sortiert, wieder zurückgesetzt und sind am 1. Mai zum Angeln freigegeben.

Im großen Storchenweiher setzten die Fischerfreunde zwölf Zentner Karpfen, zwei Zentner Schleien, 47 Hechte und sechs Zander. Im Steinbruch wurde ein Besatz von neun Zentnern Karpfen, 27 Hechten und neun Zandern eingebracht. Damit wurden in beiden Weihern nur fangfähige Fische gesetzt.

Noch nicht abgeschlossen werden konnte der Rückfang, erläuterte Philipp. Dazu fehlten von 58 Jahreskarteninhabern noch 29 Karten. Nach deren Eingang erfolge eine detaillierte Auflistung.
Der Gewässerwart gab auch einen Überblick über den geleisteten Arbeitseinsatz. Diesen bezifferte er auf 983 Stunden, die für Besatz, Fütterung, Wassergütemessungen und Abfischen aufgebracht wurden. Nicht zu vergessen seien jedoch auch die erbrachten Arbeiten für Müllbeseitigung, Bachbettsäuberung und Nistkastenreinigung, aber auch Baum- und Strauchwerkschnitt. Philipp dankte allen Fischern für die Unterstützung und wünschte ihnen ein "Petri Heil".

Zwölf Jungangler nahmen aktiv am Vereinsleben teil und erbrachten 192 Stunden Arbeitseinsatz für Natur- und Umweltschutz, war von Jugendleiter Uwe Philipp zu erfahren. Den Höhepunkt bildete der dreitägige Jugendausflug im August, der gemeinsam mit den Fischerkollegen aus Laaber nach Pirka am Schwarzen Regen führte.

Außerdem beteiligte sich der Fischernachwuchs an anderen Aktivitäten, wie dem Anangeln, Königs- und Freundschaftsfischen. Auch zum Gelingen des 20. Vereinsjubiläums leisteten die Jungfischer ihren Beitrag. Mit Florian Heinl konnte im abgelaufenen Jahr ein neuer Jungfischer im Verein begrüßt werden. Weiter nehme einer der Jugendlichen an der am 1. März anstehenden Fischerprüfung teil.
Den von Richard Teutschbein gestifteten Wanderpokal für die gefangenen Fische und die geleistete Arbeit erhielt Tizian Dötterl (3461 Punkte). Auf Rang zwei landete Andreas Kern (3441) vor Manuel Wegmann (686).

Uwe Philipp dankte allen Jugendlichen und all denen, die der Jugendgruppe mit Rat und Tat zur Seite standen. Sein besonderer Dank galt hier seinem aus diesem Amt ausgeschiedenen Stellvertreter Thomas Lautenbacher. Zum Ende der Jahreshauptversammlung wurde an die Mitglieder eine Terminliste verteilt, aus der alle die geplanten Veranstaltungen entnehmen können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.