Gemeinderat Neusorg
Der Gemeinderat blickt auf ein positives Jahr in der Gemeinde Neusorg zurück und hat große Pläne für das Jahr 2017

Bürgermeister, Gemeinderatskollegen und kommunale Mitarbeiter von Neusorg haben in der letzten Sitzung des Jahres Bilanz gezogen. (Vorne von links) zweiter Bürgermeister Dr. Günther Fütterer, Bürgermeister Peter König, dritter Bürgermeister Karl Lenhard und SPD-Fraktionssprecher Dieter König sowie (hinten von links) Albert Thalhammer, Alexander Veigl, Alois Greger, Alexandra Mark-Sischka, Monika König und die Bürgermeisterin der Partnerstadt Skalna Rita Skalowa mit ihrem Kollegen Radomil Gold.
Politik
Neusorg
23.12.2016
77
0

Eine Festsitzung beendete das Jahr des Gemeinderats Neusorg: Neben den Ehegatten war auch Bürgermeisterin Rita Skalowa aus der Partnerstadt Skalna und ihr Kollege Radomil Gold dabei. Auch Vertreter des öffentlichen Lebens hatte Bürgermeister Peter König geladen.

(kkl) Peter König erinnerte an ein "gutes Jahr 2016" mit 35 Sitzungen und 173 Beschlüsse. 167 seien einstimmig gefallen. "Hinter diesen Zahlen stecke jede Menge Arbeit." 2016 sei für Kommunen ein Jahr der Chancen gewesen. "Wer sie nutzen konnte, hat viele Schritte zur nachhaltigen Weiterentwicklung getan." Der Gemeinde gelangen solche Schritte bei der Media-Brache, dem Bahnhof, der Straße nach Stöcken und der Dorferneuerung Riglasreuth.

Fördermittel brachte ein Projekt mit der tschechischen Partnergemeinde, mit der Neusorg seit 25 Jahren verbunden ist. Statt eines Festes feierten die Gemeinden mit je einem Sanierungspaket für die Pfarrkirchen. Dazu soll es Mittel aus dem "Europäischen Fond für grenzüberschreitende Zusammenarbeit" geben.

Viele Themen bleiben auch 2017 aktuell. Neue Hoffnung gebe das Nordost-Bayern-Programm, das der Gemeinde Mittel für kommunaler Leerstände verspricht. Zum Schluss dankte König dem Gemeinderat, seinen Stellvertretern Günther Fütterer und Karl Lenhard. Er dankte den Ehefrauen, der Verwaltung, besonders Leiter Stefan Roth, den Feldgeschworenen, den Kollegen von Bauhof, Wasserwerk, Kläranlage und der Schule. König nannte Pfarrer Hans Riedl, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, Pfarrer Andreas Kraft, Kirchenvorstand und das Personal des Kinderhaus St. Josef. Auch den Feuerwehren, Jugendbeauftragter Alexandra Mark-Sischka, Seniorenbeauftragten Alois Greger, Familienbeauftragten Monika König sowie den Vorsitzenden der Vereine und allen Helfern sprach er Dank aus. Und auch allen Mitbürgern und Betrieben galt Dank für die Steuern.

Die Fraktionsvorsitzenden dankten im Gegenzug Bürgermeister Peter König und ebenso allen Helfern. Günther Fütterer schloss sich für die CSU-Fraktion den positiven Bewertung des Jahres an. "Wir wollen eine Gemeinde sein, wo Bürger und Gäste sich wohlfühlen", so Fütterer. Für die SPD tat dies Dieter König, für die ÜWG Karl Lenhard. Bürgermeisterin Rita Skalowa dankte für die e Zusammenarbeit seit 25 Jahren. Die Partnerschaft bestehe nicht nur auf dem Papier. Für die Feuerwehr Neusorg berichtete Vorsitzender Alexander Veigl von 50 Einsätzen mit durchschnittlich neun Helfern pro Einsatz und 20 Übungen mit einem Aufwand von 240 Stunden. Riglasreuths Kommandant Albert Thalhammer berichtete von 59 Aktiven, einer Damenmannschaft und einer wachsenden Jugend. Die Aktiven leisteten 10 Einsätzen und 13 Übung. In Schwarzenreuth sind 35 Aktive und 3 Jugendliche dabei. Peter König verlas für Kommandanten Michael Fischer den Bericht.

Jugendbeauftragte Alexandra Mark-Sischka lobte das Ferienprogramm 2016. 146 Kinder hatten Spaß. Das soll auch 2017 so sein. Laut König honoriert die Gemeinde die Jugendarbeit von 20 Institutionen mit 1800 Euro. Seniorenbeauftragter Alois Greger möchte 2017 die Gaststätten der Gemeinde auf Behindertentauglichkeit untersuchen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.