Natascha Kohnen in Neusorg: Für Demokratie kämpfen
Zu viel Ruhe im Land

"Die Demokratie kommt ins Schlingern." Zitat: Natascha Kohnen, Vorsitzende der Bayern-SPD
Politik
Neusorg
02.07.2017
82
0

Für die Vorsitzende der Bayern-SPD und ihren Generalsekretär war es eine Premiere: Erstmals seit ihrer Wahl vor fünf Wochen traten Natascha Kohnen und Uli Grötsch am Samstagabend gemeinsam bei einem Ortsverein auf. Beide waren als Ehrengäste zum 70. Gründungsfest des SPD-Ortsvereins Neusorg (Kreis Tirschenreuth) gekommen. Die Einladung rührt aus der Zeit, als Kohnen selbst noch Generalsekretärin war.

Auf Kohnen, die sich im Frühjahr in einer Mitgliederbefragung deutlich gegen fünf weitere Kandidaten durchsetzen konnte und schließlich vom Landesparteitag mit gut 88 Prozent der Stimmen zur Vorsitzenden gewählt wurde, wartete im Neusorger Pfarrheim ein warmherziger Empfang. Angereist war sie komplett ohne "Wahlkampf-Rüstung". Sie wiederholte vielmehr ihr Credo, das die Genossen bayernweit offensichtlich auch in der Mitgliederbefragung überzeugt hatte: "Ich will mich nicht mehr am politischen Gegner abarbeiten, sondern die SPD und ihre Themen in den Vordergrund stellen."

Zentrale Themen ihrer Neusorger Rede waren die Demokratie, die Parteien und auch die Bedrohungen, der sie ausgesetzt sind. Das gesamte Land sei, so Kohnen, in den vergangenen Merkel-Jahren sehr ruhig, zu ruhig, geworden. In der Kommunalpolitik habe man feststellen können, dass sich jüngere Menschen nur noch kurz an einzelne Projekte binden und kaum noch in die Parteien gegangen seien. "Die Bedeutung kam nicht wirklich an, obwohl sie Pfeiler der Demokratie sind."

Nach ihrer Wahrnehmung habe sich das seit dem 9. November 2016 verändert, seit klar gewesen sei, dass Donald Trump tatsächlich zum US-Präsidenten gewählt worden war. Das habe einen "Eintrittsschub" in die SPD ausgelöst, fast 40 Prozent der Neumitglieder sei unter 30 Jahre alt. Verstärkt worden sei dies später noch durch die Nominierung von Martin Schulz zum SPD-Kanzlerkandidaten. Gerade bei jungen Leuten, so Kohnen, habe sich ein diffuses, ungutes Gefühl breitgemacht, dass mit der Demokratie weltweit etwas nicht mehr stimme. "Die Demokratie kommt ins Schlingern", so Kohnen.

Mitnehmen konnte Kohnen aus Neusorg übrigens eine ganz besondere geistliche Stärkung: Ortspfarrer Hans Riedl überreichte an die Landesvorsitzende ein Kompendium der Soziallehre der Katholischen Kirche. "Die werde ich mir aufs Nachtkastl legen", versprach Kohnen.

Die Demokratie kommt ins Schlingern.Natascha Kohnen, Vorsitzende der Bayern-SPD
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.