01.12.2017 - 16:14 Uhr
NeusorgSport

Erfolgreicher Tischtennisnachwuchsbeim SV Neusorg An der Platte im grünen Bereich

Sasika Sacher ist in Sachen Tischtennis das Aushängeschild beim SV Neusorg. Dabei ist sie nur eines von mehreren Beispielen, dass es mit viel Engagement auch in Zeiten des demografischen Wandels noch mit der Nachwuchsförderung klappt.

Viel Spaß an der Platte mit den Trainern (von links) Christina Stock-Schönfelder, Walter Kusa, Roswitha Roth (von rechts) und Werner Riedl. Bilder: lpp (2)
von Autor LPPProfil

Saskia Sacher ist zehn Jahre alt und schon Bezirksmeisterin. Tischtennis spielt Saskia seit der ersten Klasse. Mit ihren Freundinnen besuchte sie die Trainingsstunden des SV in der Schulturnhalle und fand Gefallen. Spartenleiter Werner Riedl und die Trainer Roswitha Roth, Walther Kusa und Christina Stock-Schönfelder erhalten Unterstützung von Spielern der Seniorenteams. Buntes Treiben herrscht zu den Trainingsstunden, oft kommen so viele Kinder, dass sogar auf dem Flur Tische stehen. Bälle hüpfen über die Absperrungen, es sieht nach fröhlichem "Durcheinander" aus. Auf den zweiten Blick aber sieht man, wie die Schüler sich konzentrieren, den Ball anvisieren, versuchen, einen Ablauf besser zu machen. Und sich freuen, wenn sie den Ball 30, 40 oder gar 50 mal über die Platte gespielt haben.

Zum Tischtennis ist Saskia gekommen, weil auch ihre große Schwester Simonica spielte. "Wir hatten damals viel Spaß im Training mit unseren ersten Trainern Isabella Roth und Corbi Wedlich und Rosi Roth." Und so sind sie und ihrer Freundinnen dabei geblieben. Bei Turnieren lerne man andere Spielerinnen kennen, tausche Adressen aus. Schon die Fahrten zu den Turnieren bis nach Cham oder Schwandorf seien schön. "Da haben wir im Auto immer viel Spaß." Freude hat Saskia auch, wenn sie gegen Jungs gewinnt. Reine Mädchenmannschaften gibt es, in ihrer Altersklasse im Landkreis nicht.

Fünf weitere Spielerinnen stehen auf ähnlich hohem Niveau. Die elfjährige Antonia Schraml als Nummer zwei hat sich oberpfalzweit einen Namen gemacht, wurde sie doch zum Stützpunkttraining nach Burglengenfeld eingeladen. Für Emily Sischka gibt es nur den Angriff. Ihrem kompromisslosem Spiel sind wenig Gleichaltrige gewachsen. Anders als Emilia Schönfelder, 10 Jahre, die eine feine Technik spielt. Die Defensivspezialistin der Neusorger ist Emilia Sperrer. Paulina Heindl kann an einem guten Tag jede vor ihr Platzierte schlagen. Tischtennis ist in diesem Alter lange nicht das einzige Hobby. Saskia spielt Orgel und Gitarre, singt im Chor. Theaterspielen macht ihr Freude, ebenso bringt sich die Fünftklässlerin am Marktredwitzer Gymnasium in der katholischen Pfarrei ein. In Zukunft würde sie sich gerne für die deutsche Meisterschaft qualifizieren - und Ärztin werden.

Sieben Mannschaften

Der SV Neusorg bietet 500 Mitgliedern Fußball, Tennis, Damenturnen und Tischtennis. Die Trainingszeiten fürs Tischtennis sind dienstags 17.30 bis 19 Uhr für Jugend und Anfänger, ab 19 Uhr für Erwachsene. Am Freitag trainiert die Jugend von 17 bis 19 Uhr, anschließend die Erwachsenen.

Die Abteilung feiert 2018 50-jähriges Bestehen. Sieben Mannschaften treten an. Aushängeschild sind die Damen, die jahrelang in der Bayernliga vorne mitspielten, bis sie sich freiwillig in die Landesliga zurückzogen. Hier sind sie derzeit Tabellenführer. Die Damen II spielen in der Oberpfalzliga. Die erste Herrenmannschaft will um den Aufstieg in die 2. Bezirksliga mitspielen, während die Herren II Zweite in der 2. Kreisliga sind. Noah Ernstberger, Michael Schraml und Andreas Moller brauchen für ihre Spiele eine Mädchen als Nachrücker. Das Team nimmt die Spitzenposition in der 1. Kreisliga ein. (lpp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.