8. Neusorger Chilifest steht vor der Tür
Herr der heißen Schoten bittet zu Tisch

Sonntag den 17.9. 2017 auf zum Chili Fest in Neusorger Gärtnerei Förth
Vermischtes
Neusorg
12.09.2017
485
0

Wenn der Herbst anklopft, steht das legendäre Chili-Fest vor der Tür. An diesem Sonntag ist es wieder soweit. Die Treibhäuser der Gärtnerei Förth in Neusorg öffnen von 10 bis 17 Uhr ihre Tore.

Thomas Gruber ist als Experte und Chili-Gärtner weit über die Grenzen Neusorgs hinaus bekannt. Bereits zum 8. Mal bittet die Gärtnerei Förth zu diesem Event. Neben den 70 bekannten Sorten gibt es in diesem Jahr aber auch wieder Neuheiten.

So plant Thomas Gruber in diesem Jahr, erstmals eine peruanische Spezialität anzubieten. Der dickfleischige Baum-Chili "Rocotto" steht dabei im Mittelpunkt, der von einer peruanische Köchin nach klangvollem Rezept serviert wird. Gefüllt ist das peruanische Nationalgericht mit Rinderhack und Zwiebeln. Des Weiteren wird es auch den alljährlich heiß begehrten Chili-Leberkäse geben, ebenso wie Chili con carne und Kürbissuppe.

Die seit vielen Jahren nicht mehr wegzudenkenden Spezialisten aus Bremen vom Pepperpark mit den Männer um Peer Göhrke werden auch dieses Jahr mit von der Partie sein um ihre Pulver, Soßen und Gewürze aus Neusorger Früchten zu kredenzen. Allgäuer Käsespezialitäten und das Marmeladenparadies von "Moni" wird die vielseitigen Geschmäcker ebenso erfreuen wie ein Eis-Mobil, das extra Chili-Eis anbietet. Burnin Benze wird seine Soßen aus heimischen Früchten präsentieren.

Für ganz Hartgesottene gibt es natürlich wieder einen Probierstand, an dem man die frischen Früchte verkosten darf. "Aber Teilnahme auf eigene Gefahr", sagt Thomas Gruber und warnt vorsorglich: "Beißt du den Chili, beißt er zurück."

So konnte Gruber ein neue Sorte selektieren, die neben seinen 70 bisherigen Chilis mittlerweile zur schärfsten der Welt gehört. Der Weltrekordhalter aus Mexiko im Vergleich hat eine Scoville-Wert (Skala zur Abschätzung der Schärfe) von 1 500 000. Thomas Grubers Selektions-Chili mit dem Namen "Rachenreibe" bringt es auf 1 290 000 und gilt damit als der schärfste auf der Nordhalbkugel amtlich getestete Chili.

Eine Jalapenos-Direktvergleich setzt dieses Jahr neue Maßstäbe, denn 20 verschiedene Sorten aus Neusorger Früchten, können direkt mit einander verglichen werden. Wem allerdings das Angebot zu scharf ist, der kann sich am kommenden auch auf Kaffee und Kuchen konzentrieren oder ein Tröpchen vom Weingut Zwick probieren. Auch die kleinen Gäste kommen auf ihre Kosten, denn für sie gibt es wieder ein pfiffiges Kinderprogramm.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.