Blick in duie Vergangenheit
SV Neusorg erinnert an Gründungsmitglieder

Vermischtes
Neusorg
16.05.2017
40
0

Im Zuge der Vorbereitungen der Feierlichkeiten zum 85- jährigen Bestehen des Sportvereins Neusorg, das vom 9. bis 11. Juni in der Steinwaldstraße gefeiert wird, wurde eine Foto-Galerie mit den Gründungsmitgliedern im Mehrzwecksaal des Sportheims vorgestellt. Gerhardt Kormann übergab den Schatz an Vorsitzenden Norbert Högl.

(hkö) Kormann ging darauf ein, dass im Jahre 2013 die Idee entstand die "Väter" der Gründung zu erforschen. In vielen Chroniken und Geschichtsbüchern wurden 47 Gründungsmitglieder ermittelt, die sich in 29 Mitglieder (18 Jahre und älter), 7 (von 14 bis 17 Jahre) und 11 Kinder, unter 14 Jahre aufgliederten. Bis zum jetzigen Zeitpunkt, so Gerhardt Kormann weiter, konnten 44 Gründungsmitglieder erforscht werden. Bei drei "Geburtshelfern" verläuft die Spur im Sand. Sie sind uns bis heute leider nur namentlich bekannt, nämlich Adam Zeller, Rudolf Pickert und Erich Ditmar.

Meldungen erwünscht

Kormann stellte die Galerie den Gästen vor. Der Grundgedanke war, die Tafel mit Bildern der Gründungsmitglieder zu gestalten und die Angehörigen, bis hin zu den Urenkel na-mentlich zu ergänzen. Nachkommen, die bisher nicht erfasst sind, können sich melden, wenn sie in das Werk mit aufgenommen werden wollen. "Die Bildergalerie wird in unserem Sportheim einen würdigen Platz einnehmen. Kormann bedankte sich abschließend bei allen Hinterbliebenen der Gründungsmitglieder, stellvertretend für alle Ewald Rochholz für seine Beratung und für die Unterstützung bei der Daten- und Bildersammlung.

Dank sprach Kormann auch dem Schulverband Fichtelnaabtal mit seinem Vorsitzenden Bürgermeister Peter König und dem Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Neusorg, Stefan Roth, aus.

Dank für Mithilfe

Einen Dank richtete Gerhardt Kormann an Ehrenvorsitzenden Gerhardt Fröhlich für die technische Unterstützung und an Ehrenmitglied Peter Leeb, der den Bilderrahmen gefertigt hat. Vorsitzender Norbert Högl zeigte sich sehr beeindruckt von diesem Werk und brachte zum Ausdruck, dass Gerhardt Kormann ein Kunstwerk geschaffen habe. Es sei für die "Ahnenforscher" sicherlich nicht immer leicht gewesen, geeignetes Material und Informationen zu finden.

"Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen", stellte der Vorsitzende heraus. Für diese vierjährige Arbeit dankte Högl Kormann herzlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.