13.03.2017 - 20:00 Uhr
NeusorgOberpfalz

Elisabeth Waldeck referiert über "Bio" und "Öko" Was steckt hinter "Bio"?

Pullenreuth. Agraringenieurin Elisabeth Waldeck erklärte den Besuchern, was "Bio" genau bedeutet. Als Projektleiterin der Öko-Modellregion Steinwald fördert sie den Ökolandbau in der Region. Waldeck ist Biolandwirtin in einem Nebenerwerbsbetrieb und als Kontrolleurin für Biobetriebe unterwegs.

Elisabeth Waldeck, Agraringenieurin und Projektleiterin der Öko-Modellregion Steinwald, referierte im Gasthaus Maschauer. Bild: lpp
von Autor LPPProfil

Sie verdeutlichte, dass die Begriffe "Bio" und "Öko" Synonyme sind. "Wo Bio draufsteht, muss Bio drin sein", sagte sie. Bauer, Händler und Verarbeiter unterliegen einer lückenlosen Kontrollpflicht. In Deutschland wird ein Bio-Betrieb jährlich mindestens einmal kontrolliert. Ein konventioneller Betrieb nur etwa alle fünf Jahre.

"Die Biohöfe werden mehr", freut sich Waldeck. Die Anzahl der biologisch wirtschaftenden Betriebe in der Öko-Modellregion ist von 16 auf 53 gestiegen. Die Vorschriften der EU-Ökoverordnung gelten für Lebens- und Futtermittel, Tiere und Teichwirtschaft.

Dazu gehöre Pflanzenbau mit guter Fruchtfolge, Tierhaltung mit großzügigen Mindeststellflächen und Zugang zu Freigeländen. Im Steinwald ist die Weidehaltung inzwischen weit verbreitet. Auch Milchviehhaltung ist so möglich: Eingestreute Liegeflächen, Fütterung mit biologischem Futter. Bei der Herstellung von Biolebensmitteln sind nur rund 50 der über 500 zugelassenen Zusatz- und Hilfsstoffe erlaubt. Bioprodukte erkenne der Verbraucher laut Waldeck am EU-Bio-Logo mit Codenummer der Kontrollstelle und dem Herkunftshinweis. Zudem gibt es das "Biosiegel" und Verbandssiegel-Etiketten wie "Naturland", "Bioland", "demeter" oder "biokreis".

Beim Pflanzenanbau für "Bio" dürfen keine chemisch synthetischen Pflanzenschutzmittel, mineralische Stickstoffdünger angewendet werden. In der Verarbeitung müssen die Zutaten aus ökologischen Landbau stammen. Thomas Lippert dankte der Referentin mit einem Buch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.