Krieger- und Soldatenkameradschaft Fuhrmannsreuth gut aufgestellt
Auf bewährten Wegen

Die Ehrung von Edmund Bauer (Zweiter von rechts) stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Fuhrmannsreuth. Er ist seit zehn Jahren Mitglied und bekam für seine Verdienste auch das Ehrenkreuz des Verbandes "BSB 1874". Bild: rgb
Vermischtes
Neusorg
11.01.2017
34
0

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Fuhrmannsreuth hat keine finanziellen Sorgen. Und auch in anderen Bereichen ist der Verein gut aufgestellt.

Fuhrmannsreuth. Positiv fiel die Bilanz des Vorsitzenden Reinhard Bauer aus fiel. Zur Jahreshauptversammlung waren auch Kreisvorsitzender Thomas Semba und zweiter Bürgermeister Christian Drehobel gekommen. Drehobel hob den Einsatz des Vereins beim Volkstrauertag und beim Bürgerfest hervor. Semba kam auf das Schießen auf Kreisebene in Immenreuth zu sprechen, an dem sich nicht weniger als 35 Mannschaften beteiligten.

Erinnerung an die Toten

Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder und Opfer gewaltsamer Auseinandersetzungen informierte Vorsitzender Bauer, dass die Kameradschaft zurzeit 45 Mitglieder zählt, 42 männliche und 3 weibliche. Darunter befindet sich ein Kriegsteilnehmer, nämlich Ehrenmitglied Alois Praller, der bedauerlicherweise aufgrund einer Krankheit nicht an der Versammlung teilnehmen konnte. Auch 18 Reservisten gehören dazu.

Das Durchschnittsalter bezifferte Bauer auf 58,5 Jahre. Um die anstehenden Termine zu besprechen und zu organisieren, traf sich der Vorstand im vergangenen Jahr sieben Mal. Am Hans-Stahl-Schießen in Immenreuth beteiligte sich der Verein mit je einer Pistolen- und Gewehrmannschaft, und das durchaus erfolgreich. Der Einladung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge nach Amberg konnte man aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse leider nicht nachkommen.

Bauer erinnerte an den Familiennachmittag, einen Kameradschaftsabend und das Weinfest, das sich besonderer Beliebtheit erfreut. Hier ging sein Dank an die Brander Volksmusikgruppe. Die Helfer vor Ort unterstützte die Kameradschaft mit 50 Euro. Zum Programm gehören Besuche bei Mitgliedern zu familiären Anlässen, wie runden Geburtstagen und Hochzeiten. Ein respektables Ergebnis brachte die Kriegsgräbersammlung. Das Kriegerdenkmal wird von Gabi Graf gepflegt, sie erhielt zum Dank ein Geschenk. In diesem Jahr geplant sind die Teilnahme am 125. Gründungsfest der KSK Kastl am 20. Mai, das traditionelle Weinfest, ein Kameradschaftsabend, die Gestaltung des Volkstrauertags und ein Familiennachmittag. Der Vorsitzende wies auf die alle zwei Wochen stattfindenden Kegelabende hin. Nächster Termin ist der 16. Januar. Die exakte Jahresplanung wird im März im Schaukasten bei der Bushaltestelle einzusehen sein. Lob ging an Schriftführerin Andrea Hofmann. Sie bringe sich in vielfältiger Weise in die Vereinsarbeit ein, Mitglieder wie sie seien die ideale Voraussetzung für funktionierende Strukturen.

Auf den Übungsplatz

Angeregt wurde aus den Reihen der Mitglieder ein Besuch im Truppenübungsplatz Grafenwöhr und der Jagdfliegerstaffel in Neuburg an der Donau. Gedanken wird man sich über die Gestaltung des Volkstrauertags machen. Eventuell sei eine Zusammenarbeit mit Brand denkbar.

Zweiter Vorsitzender Bernhard Roth dankte Reinhard Bauer für seine unermüdliche Arbeit und überreichte als Anerkennung ein Geschenk. Das veranlasste den Vorsitzenden, die Sprache auf seine Nachfolge zu bringen. Er habe die 70 überschritten, und man müsste sich langsam um einen Nachfolger umschauen. 2018 Jahr stehen Neuwahlen an.

Treu und engagiertNicht nur über die Auszeichnung für zehnjährige Zugehörigkeit zur Krieger- und Soldatenkameradschaft durfte sich Edmund Bauer freuen. Zugleich wurde ihm das Ehrenkreuz des Verbandes "BSB 1874" für besondere Verdienste verliehen. "Er ist da, wenn er gebraucht wird, auf ihn kann man immer zählen", sagte Vorsitzender Reinhard Bauer. Unter anderem hat der Geehrte wegen kurzfristiger Verhinderung des zuständigen Kameraden mehrfach spontan das Tragen der Vereinsfahne übernommen. Darüber hinaus wurden für zehnjährige Treue Alexander Graf und Carsten Bauer von der Kameradschaft geehrt. Seit 25 Jahren ist Günther Geyer eine Stütze des Vereins. (rgb)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.