23.03.2018 - 15:52 Uhr
Neusorg

Schützenverein "Schützenblut" Neusorg Schützen polieren ihr Heim auf

Die Mitglieder des Schützenvereins "Schützenblut" Neusorg kamen 2017 im Schützenhaus ganz schön ins Schwitzen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Norbert König ist seit 25 Jahren bei den Schützen. Winfried Hass und Gerhard Hiltner (mit Urkunden, von links) bringen es schon auf 40 Jahre. Dafür erhalten alle drei Auszeichnungen. Bild: hkö
von Autor HKÖProfil

Schützenmeister Ralf Kastner zeigte sich in der Jahreshauptversammlung mit dem vergangenen Vereinsjahr zufrieden. Erfreut war er über die Entwicklung der Mitgliederzahlen (164). 10 neue Personen kamen dazu.

Der Schützenchef blickte auf die Arbeitseinsätze und Umbauarbeiten in und um das Schützenhaus. Die Mitglieder nahmen die Digitalisierung der Luftgewehr- und Luftpistolenanlage in Angriff. Sie bauten den alten Schießstand komplett ab. Damit stand dem Einbau der neuen elektronischen Anlage nichts mehr im Wege.

"Nach der fachlichen Einweisung, im Oktober konnten wir bei unseren Schießabenden und Wettkämpfen unser Erlerntes in die Tat umsetzen", freute sich Kastner. Auch den 25-Meter-Schießstand brachte der Verein auf Vordermann. Dazu wurde eine elektronische Drehscheibenanlage auf der Schießanlage installiert. "Die Elektrik war für uns eine Herausforderung", bekannte der Schützenmeister. An dieser Stelle dankte er Jan Böhringer, Otto Bayer und Stefan Greger.

Vertreten waren die Neusorger beim Gauschützenball in Ebnath, wo die Siegerehrung und die Proklamation der Gauschützenkönige war. Die Vereinsmeisterschaften der Reservistenkameradschaft Riglasreuth war beim "Schützenblut".

Beim Ferienprogramm arbeiteten die Schützen mit der SRK Neusorg zusammen und führten eine Teampatrouille durch. Die Teilnahme am Fronleichnamsfest sowie am Volkstrauertag seien eine Selbstverständlichkeit. Das traditionelle Böllern am Silvesterabend auf dem Pfarrer-Losch-Platz rundete die Aktivitäten des Schützenverein ab.

Zweiter Schützenmeister Stefan Greger verwies auf die guten Ergebnisse bei der Gaumeisterschaft. "Ebenso waren wir bei der Landesmeisterschaft, aber auch bei der Deutschen Meisterschaft meisterlich", stellt der Schießleiter fest. Das Jahresabschlussschießen rundete die sportlichen Seite ab. Der Leiter der Neusorger Böllerschützen, Norbert König, berichtete vom Neujahrsschießen in Warmensteinach und dem Traktortreffen im selben Ort.

"Mit den neuen beiden Schießanlagen hat das Schützenhaus eine große Aufwertung erhalten", lobte Bürgermeister Peter König. Die "Böllerer" bat er, das 10. Bürgerfest, am 1. Juli "anzuschießen".

Ehrungen

Gerhard Hiltner und Winfried Hass erhielten für 40-jährige Mitgliedschaft bei den Schützen eine Auszeichnung. Für 25 Jahre Treue wurde Norbert König geehrt. Alle drei bekamen Ehrenzeichen und die Ehrenurkunden. (hkö)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.