24.12.2013 - 00:00 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Raiffeisenbank verteilt 11 000 Euro an die Vereine Bürger entscheiden mit

Passend zur Weihnachtszeit bescherte die Raiffeisenbank etliche Vereine und Einrichtungen in und um die Gemeinde Neustadt am Kulm. Die Vertreter der bedachten Organisationen freuten sich über 11 000 Euro. Bild: lai
von Autor LAIProfil

Kurz vor Weihnachten betätigte sich die Raiffeisenbank als Christkind: 11 000 Euro verteilte die Bank an soziale Einrichtungen und Vereine in der Gemeinde. Das Geld stammt aus den Erträgen des Gewinnsparens.

In diesem Jahr entschied jedoch nicht mehr das Rotationsprinzip über die jeweiligen Empfängerorganisationen aus dem Genossenschaftsgebiet. Erstmals organisierte die Bank eine Abstimmung über Internet, Facebook und per Stimmzettel. 17 Vereine und Institutionen aus der Gemeinde Speichersdorf und der Stadt Neustadt am Kulm hatten sich mit ihren Projekten beworben. Rund 2200 Stimmen gingen in der vergangenen Woche bei der Genossenschaftsbank ein. Eine Jury legte dann schließlich die Reihenfolge der Gewinner fest.

"Wir wollen die ortsansässigen Vereine an unseren Erträgen teilhaben lassen, denn wir sind nicht wie Großbanken auf Gewinnmaximierung aus", verdeutlichte der Vorstandsvorsitzende, Edmund Kopp, die Vorteile der örtlichen Genossenschaftsbank.

Über je 500 Euro für ihre Projekte freuten sich die SpVgg Neustadt am Kulm, die Hochstapler, die Pfadfinder und der TSV Kirchenlaibach. Die Landjugendgruppe Plössen erhält für die Anschaffung von Trachten für die Kindervolkstanzgruppe 1000 Euro, die Feuerwehr Speichersdorf für die Bereitstellung eines Notfallrucksacks mit Defibrillator den größten Einzelbetrag von 2000 Euro. Zudem erhielt der Posaunenchor Speichersdorf für sein 50. Jubiläum, der Förderverein Rauher Kulm für die Feier seines 25-jährigen Bestehens, der SKC Speichersdorf für die Austragung der Kegel-Weltmeisterschaft und die BRK-Bereitschaft aus Neustadt am Kulm für ihr Café Zeitlos eine Spende überreicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.