04.07.2017 - 20:10 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

"Haus der kleinen Füße" will Profil schärfen Markenzeichen "Musikarche"

Das "Haus der kleinen Füße" ist eine kirchliche Institution. Mit einem neuen Markenzeichen will die Einrichtung ab Oktober ihr Profil weiter schärfen.

Überraschend gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Diakonievereins. Einen umfangreichen Bericht über die Arbeit des Vereins und des Kindergartens und Vorhaben für die Zukunft gab Vorsitzender Pfarrer Hartmut Klausfelder (hinten, Dritter von links). Rechts daneben die neue stellvertretende Vorsitzende Käthe Pühl. Bild: ww
von Werner WalterProfil

"Der Diakonieverein und sein Kindergarten 'Haus der kleinen Füße' müssen immer reformiert werden." Unter diese Überschrift hatte Vorsitzender und Pfarrer Hartmut Klausfelder seinen Bericht in der Jahreshauptversammlung des Diakonievereins gestellt. "Besinne dich auf deinen Auftrag zu Gott. Besinne dich auf deine Wurzeln. Und dann lass deinen Verein, deinen Kindergarten so wachsen und blühen, dass die Wurzeln ihm Halt geben und gute Früchte dabei heraus kommen", sagte Klausfelder.

Reformieren, so der Vorsitzende, habe immer mit der Frage zu tun: "Was trägt mich eigentlich in meinem Leben, in meiner Arbeit? Und wie schaffe ich tragfähige Strukturen und Abläufe im 'Haus der kleinen Füße' und im Verein? Die Arbeit, die im Diakonieverein und im Kindergarten seit Jahren geleistet wird, geht genau in diese Richtung und ist der maßgebliche Grund, dass die Qualität konstant auf einem so hohen Niveau steht."

Musikalische Früherziehung

Unter dem Markenzeichen "Musikarche" wird Christine Pühl ab Oktober im Haus der kleinen Füße musikalische Früherziehung für Kinder ab vier Jahren anbieten. Anders als die Angebote der umliegenden Musikschulen besitzt diese Früherziehung einen religionspädagogischen Aspekt. "Damit schärfen wir unser Profil und das Profil der Einrichtung als kirchliche Institution", sagte Vorsitzender Klausfelder. Weiter informierte er, dass Andreas Walter die Homepage des Kindergartens erneuerte.

Erneuert hat sich auch der Elternbeirat. Neue Vorsitzende ist Yvonne Walter, Stellvertreterin Leslie Barnett. Neuerungen kündigte Klausfelder auch in puncto Mitgliederpflege an. So sollen Glückwunschkarten zum Geburtstag oder zur Taufe verschickt werden. Unter der Federführung von Sandra Hirschke soll der Kontakt zu den Mitgliedern verbessert werden. So gibt es einen Gutschein für jedes neugeborene Kind von Mitgliedern. Sie bekommen einen Bonus für den Kindergartenbeitrag. Zum Schluss informierte Klausfelder, dass der Kindergarten seit Ende des letzten Jahres an der Bundesinitiative "Qualität vor Ort" teilnimmt. Für zwei Jahre werden Träger und Einrichtung aus Mitteln des Bundes beraten, wie man das Haus weiterentwickeln kann. Hier stehe man an einem positiven Scheideweg. Man müsse eine Entscheidung treffen, in welche Richtung sich das "Haus der kleinen Füße" künftig weiterentwickelt. Als Gedankensplitter nannte der Vorsitzende in diesem Zusammenhang die Fragen: Welche Rolle soll künftig die Schulkindbetreuung spielen? Welche Angebote in Neustadt am Kulm für junge Familien sind sinnvoll und wichtig, über die Betreuung der Kinder hinaus? Welche räumlichen Voraussetzungen brauchen wir, um die hohe Qualität unserer Arbeit mit Kindern optimal weiterzuführen? Wie kann der Diakonieverein und mit ihm der Kindergarten langfristig auf eine solide finanzielle Grundlage gestellt werden?

Haus voll belegt

Klausfelder informierte, dass die räumlichen Gegebenheiten grenzwertig seien. Erfreulich sei, dass der Kindergarten auch im kommenden Jahr wieder voll belegt sei. Beachtlich sei, dass ein großer Anteil von Familien von auswärts kommt. "Wir haben viel Arbeit vor uns", sagte Klausfelder. Dabei stehe auch immer die Frage im Hintergrund: "Womit wollt ihr das alles bezahlen?" Stellvertretend für den verhinderten Kassier Konrad Schäffler, berichtet stellvertretende Vorsitzende Käthe Pühl über die finanziellen Verhältnisse. Sie gab bekannt, dass der Prüfbericht keine Erinnerungen ergab und dem aus über 100 Mitgliedern bestehenden Verein eine sparsame und umsichtige Kassenführung bescheinigt wurde.

Über das Kindergartenjahr berichteten die Leiterinnen Maria Kahl und Daniela Preißinger. Zuständig für die Sprachkita sei Isabelle Ernstberger, die sehr eng mit der Kindergartenleitung zusammen arbeite. Wichtig sei in diesem Zusammenhang sei auch der Kontakt zu den Eltern. Neu sei, dass eine zusätzliche Fachberatung geboten werde.

Elternbeiratsvorsitzende Yvonne Walter berichtete über Aktionen des Elternbeirates. Ein Höhepunkt sei der besondere "Winterzaubermarkt" gewesen. (Hintergrund)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.