Jahreshauptversammlung der "Kulmianer"
"Klein aber fein"

Eine Belohnung für den "Chef" höchstpersönlich gab es bei der Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins. Chorleiter Konrad Dippel (links) überreichte an Vorsitzenden German Herath einen Wanderpokal für den fleißigsten Besucher der Proben und Auftritte des Chores. Bild: ww
Vermischtes
Neustadt am Kulm
20.03.2017
95
0

Der Männergesangverein "Kulmainer" ist der älteste Verein der Kulmstadt. 1869 gegründet, hält der Verein eine lange Tradition aufrecht. Auch wenn der Mitgliederstand stabil bleibt, fehlt es den Sängern dennoch an etwas Wichtigem.

In der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schindler berichtete Vorsitzender German Herath über einen sehr guten Zusammenhalt und die Pflege von Chorgesang und Geselligkeit. "Klein aber fein - so lässt sich unser Verein auf einen Nenner bringen", sagte Herath. Umso mehr freue es ihn, dass mit Helga Gebhardt, August Hofmann und Timo Schröder drei neue Mitglieder gewonnen wurden. Damit verfügt der Verein weiterhin über 98 Mitglieder.

Ziel Heraths sei es, im laufenden Jahr auf 100 Mitglieder zu kommen. Der Jahresmitgliedsbeitrag koste nur sechs Euro. Leider würden laut dem Vorsitzenden die aktiven Sänger immer weniger. Der Chor bestehe nur noch aus zehn aktiven Sängern, letztendlich fehle auch eine erste Tenorstimme. Deshalb habe man aus der Not eine Tugend gemacht: Seit geraumer Zeit haben sich die Neustädter mit dem Männergesangverein Trabitz zusammengetan. So waren die Auftritte beim Adventssingen oder der Neustädter Kirche und beim Maibaumsingen in Trabitz ein Erfolg. Insgesamt waren die Chormitglieder im Berichtszeitraum 30 Mal zusammengekommen.

Der Vorsitzende dankte Chorleiter Konrad Dippel für dessen Engagement und bescheinigte ihm, dass er immer besser in die Aufgabe hinein wachse. Ein weiterer Dank galt Josef Sloot, der bei Verhinderung des Chorleiters eingesprungen war. Der Verein hatte sich auch am Kulmhaus-Kassieren beteiligt. Herath kündigte an, dass sich der Verein auch beim diesjährigen Bürgerfest aktiv einbringen wolle. Weiter berichtete er, dass man nicht zuletzt wegen der hohen Beiträge aus dem Fränkischen Sängerbund ausgetreten sei. Zum gesellschaftlichen Leben des MGV hatte ein Grillabend bei Günther Steinlein beigetragen. Reinhard Brand hatte auf seiner "Quetschn" bei diesem Fest für beste Unterhaltung und Stimmung gesorgt.

Der Vorsitzende sprach das 15-jährige Bestehen des MGV 2019 an. Weil der Verein wegen seiner Altersstruktur wohl nicht in der Lage sein wird, eine derartiges Fest alleine zu stemmen, schlug Herath vor, das Gründungsfest um ein Jahr zu verschieben. 2020 begeht die Kulmstadt im 650-jähriges Gründungsfest. Das werde nach der jetzigen Planung über das Jahr mit verschiedenen Veranstaltungen begangen.

Schriftführer Reinhard Brand berichtete von zwei Ausschusssitzungen. Über geordnete finanzielle Verhältnisse informierte Kassier Alfons Foitzik. Eine ordentliche Kassenführung bescheinigten die Kassenprüfer Rudi Gröger und Alex Roth.

Als erfreulich bezeichnete Chorleiter Dippel den Besuch der verschiedenen mit dem MGV Trabitz abgehaltenen Singstunden. Über 80 Prozent der Sänger waren durchschnittlich dabei, so dass nicht eine der 22 Singstunden habe ausfallen müssen. Seine Aufgabe als Chorleiter bereite ihm angesichts des guten Zusammenhalts und der guten Atmosphäre immer mehr Freude. Als Ausblick nannte Dippel Auftritte in den Kirchen in Neustadt am Kulm und in Burkhardsreuth. Der Chorleiter zeigte sich zuversichtlich, neue Sänger hinzugewinnen zu können. An Vorsitzenden Herath überreichte er einen Wanderpokal: Herath war bei allen 30 Zusammenkünften des Vereins dabei. Ihm folgen Hans Besold (28) sowie Herbert Kassel und André Dietrich (27).

Zur Anregung des Faschingslebens im kommenden Jahr will der MGV einen Kappenabend abhalten. Herath erinnerte an die Fahrt nach Berlin von 31. März bis 2. April. Die Fahrtkosten betragen 162,50 Euro. Eine Anmeldung ist bei Herath, Telefon 015222976492, oder bei Alfons Foitzik, Telefon 09648/342, möglich. Ein ehrendes Gedenken widmete die Versammlung den verstorbenen Mitgliedern Siegfried Graf und Willi Stahl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.