06.04.2018 - 20:00 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Kahtolischer Frauenbund Mockersdorf feiert 40-jähriges Bestehen Hände, die anpacken

Eine starke Gemeinschaft von Frauen für Frauen mit Frauen: Der Katholische Frauenbund ist treibende Kraft der katholischen Pfarrgemeinde und im Ortsteil von Neustadt am Kulm. Nun feiert der Bund ein Jubiläum.

Wie ein Menü im Schnellkochtopf zubereitet wird, bekamen die Mitglieder des Katholischen Frauenbunds genau gezeigt. Archivbilder: hai (2)
von Autor HAIProfil

Mockersdorf. Der Katholische Frauenbund feiert am Sonntag, 22. April, sein 40-jähriges Bestehen. Alles begann am 17. April 1977, als Geistlicher Rat und Ortspfarrer Alois Müller alle Frauen zu einer Versammlung in die ehemalige Gastwirtschaft "Gmelch" in Mockersdorf eingeladen hatte. Die Resonanz war überwältigend, wie sich Reti Ziegler erinnerte. Die Überraschung war groß, als Müller verkündete, er wolle einen Frauenbund gründen. Er ließ eine Liste durch die Reihen gehen, in die sich an diesem Abend 58 Frauen eintrugen, 14 folgten. Bis heute ist die Zahl auf 82 gestiegen. Das jüngste Mitglied ist 39 Jahre, das älteste 91.

Spitze bestimmen

Ein Wahlausschuss wurde bestimmt und ein Vorstand gewählt. Reti Ziegler war Vorsitzende, Elisabeth Schönfelder und Agnes Horn ihre Stellvertreterinnen. Hildegard Hofmann übernahm Schriftführung und Kasse. Zu Ortsvertreterinnen wurden Barbara Ziegler für Lämmershof/Firkenhof, Barbara Bayer für Roslas, Anni Weber für Plössen, Maria Lehner für Ramlesreuth, Margaret Walter für Tremau ernannt. Zu dieser Zeit wurde der Frauenbund Mockersdorf als Verein in Regensburg eingetragen.

Reti Ziegler blieb bis 19. November 1998 Vorsitzende. Ihr folgte an der Spitze bis 23. November 2016 Agnes Horn. Seither wird der Frauenbund von einem Vorsitzenden-Team-Quartett mit Agnes Horn (Teamsprecherin), Regina Krywinski, Barbara Ziegler und Brigitte Ziegler geführt. Seit der Gründung ist der Mockersdorfer Zweigverein die tragende Säule des kirchlichen und religiösen Lebens. Unaufhörlich hat sich der Aktionsradius vergrößert, das Veranstaltungsprogramm ausgedehnt. Über Jahrzehnte organisierten die Mitglieder Vorträge und Ausflüge.

Die Resonanz darauf ist beachtlich: Im Durchschnitt ist die Hälfte der Mitglieder mit von der Partie, wenngleich es nicht immer einfach ist, für alle Altersgruppen ein attraktives Programm zu erstellen, erklärte Martina Leiter. Darüberhinaus sind die Frauen aber auch Garant für das pulsierende Leben der Pfarrgemeinde.

Spaß und Kultur

Veranstaltungen wie Faschingskaffeekränzchen mit theaterreifen Sketchen, Frauenfrühstück, Fastenessen sowie Prozessionen wären ohne die vielen fleißigen Hände undenkbar. Sie legen auch Blumenteppiche für Fronleichnam. Den aufwendigsten Blumenteppich gab es 2007 zum 40-jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Alois Lehner. Auch bauen die Frauen jährlich den Erntedankaltar in der Pfarrkirche auf. Um die Geselligkeit zu fördern, organisieren die Vorsitzenden Weinabende, Kutschenfahrten, Fahrradtouren, Kräuter- und Entspannungswanderungen, Klangschalenabende und Weidenflechtkurse. Auch die Kultur kommt bei Besuchen von Operetten auf der Luisenburg nicht zu kurz. Traditionell verkauft der Frauenbund zum Palmsonntag selbst gebastelten Osterschmuck, zu Maria Himmelfahrt Kräutersträuße. Der Frauenchor unter Leitung von Ursula Dadder mit der Gitarre bereichert zudem Andachten musikalisch mit Liedern. Regelmäßig laden die Damen Referenten ein.

Anderen helfen

Zur Mentalität des Frauenbundes gehört seit Anfang an die soziale Ader. Der Erlös aus dem Veranstaltungsmarathon verschwindet nie komplett in der Kasse. Vielmehr unterstützt er mit Spenden viele Projekte in der eigenen Pfarrei wie die Kirchenrenovierung, sowie soziale wie die Solibrotaktion, die Aktion "Frauen in Not", die Stiftungen "Lichtblicke", die Bürgerstiftung "Lebensfreude" sowie die Priesterhilfe Indien.

Auch für das bevorstehende Jahr ist schon viel geplant. So findet am 17. Mai, um 18.30 Uhr ein Treffen in Plössen an der Kapelle und um 19 Uhr eine Maiandacht in der Stübles-Kapelle in Reislas mit Einkehr in der Tauritzmühle statt. Eine Wallfahrt führt am 20. Juli nach St. Quirin. Am 28. Juli steht eine Gartenbesichtigung in Bodenreuth an, am 14. August Buschenbinden im Pfarrhof.

Festpgrogramm

Zum 40-jährigen Bestehen des Katholischen Frauenbunds Mockersdorf findet am Sonntag, 22. April, um 13 Uhr ein Festgottesdienst in der Sankt-Michaels-Kirche statt. Im Anschluss feiern die Frauen das Jubiläum im Foyer der Mehrzweckhalle in Kemnath. Hier gibt es Kaffee, Kuchen und Rückschau. Außerdem nehmen Gründungsmitglieder sowie langjährige Mitglieder Ehrungen entgegen. (hai)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.