26.05.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Loslassen kann befreiend sein Gläubige feiern Christi Himmelfahrt auf dem kleinen Kulm

(rpp) Es ist bereits Tradition in der Kulmstadt, den Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt am kleinen Kulm unter freiem Himmel zu feiern. Pfarrer Hartmut Klausfelder freute sich über Gläubige aus den Nachbargemeinden Wirbenz/Kemnath/Immenreuth, Grafenwöhr/Pressath, Speichersdorf, Eschenbach/Kirchenthumbach und Neustadt am Kulm. Er dankte Pfarrer Dirk Grafe, der mit ihm den Gottesdienst gestaltete, sowie allen Beteiligten für die Unterstützung.

Die Pfarrer Hartmut Klausfelder (links) und Dirk Grafe gestalteteten den Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt am kleinen Kulm. Hinten rechts - Das Lutherkreuz.
von C. & W. RupprechtProfil

Segen für Natur

Grafe hatte das Reformationskreuz mitgebracht. Den Mittelpunkt dieses Holzkreuzes bildet ein Viereck mit der geschnitzten Lutherrose. Dazu passend eröffnete der Posaunenchor Neustadt den Gottesdienst mit der "Reformationsfanfare" aus der Feder von Landesposaunenwart Dieter Wendel. In dem Lied "Wie lieblich ist der Maien" dankten die Gläubigen Gott für die Vielfalt und die Wunder der Natur, baten um deren Segen und sinnierten über sich selbst und den Glauben.

Mit dem Kinderlied "Winter ade", das spontan einige Zuhörer mitsangen, griff Klausfelder in seiner Predigt das Thema Trennung und Scheidung auf. Denn Christi Himmelfahrt sei auch ein Scheiden gewesen.

Dabei dachte er nicht nur an die geschiedenen Ehen und die schmerzhaften Trennungen bei einem Trauerfall. Auch das Angewiesensein auf Hilfe sei ein Abschied von Liebgewordenem. Doch in einem Abschied liege auch immer der Anfang von Neuem. "Loslassen kann auch befreiend sein", betonte der Geistliche.

Neue Kraft

So war es auch, als Jesus in den Himmel gehoben wurde. Zum Trost segnete er seine Jünger. Das gab ihnen neue Kraft und der Glaube der Jünger ging bei Christi Himmelfahrt in eine neue Phase über. Losgelöst von dem Glauben an den körperlichen Jesus hin zum Glauben und Handeln nach seinen Worten. Mit der Schenkung des Heiligen Geistes bekamen die Jünger eine besondere Kraft aus der Höhe, eine neue Ausrichtung und den Mut dazu.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.