13.04.2017 - 20:00 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Überraschung für Anni Priebe zum Abschied Motor des BRKs in Rente

Anni Priebe, eine große Stütze der BRK-Bereitschaft der Kulmstadt, geht in den verdienten Ruhestand. Dies geht allerdings nicht so lautlos über die Bühne, wie sie es wohl vorhatte. Denn auf sie wartet eine Überraschung.

Eine gelungene Überraschung bereiteten die Schwestern und ehrenamtlichen Helfer der BRK-Hauskrankenpflege sowie Patienten des "Café Zeitlos" und ehemalige Mitstreiter vom BRK-Kreisverband für Anni Priebe (vorne Dritte von links). Bild: ww
von Autor EEProfil

(ww) Die Gründung der Damengymnastikgruppen, der Demenzgruppe mit dem "Café Zeitlos", die Gründung der ambulanten Hauskrankenpflege oder der Aufbau des BRK-Nachwuchses, um nur einige Dinge zu nennen - überall hatte Anni Priebe in den vergangenen 45 Jahren bei der BRK-Bereitschaft an maßgeblicher Stelle die Zügel in der Hand. Zudem stand sie von 1973 bis 2005, also über 32 Jahre lang, zuerst als Frauenbereitschaftsführerin und später nach der Zusammenlegung als Bereitschaftsführerin an der Spitze der BRK-Bereitschaft. Als sie 1973 zur Frauenbereitschaftsführerin gewählt wurde, war sie erst 20 Jahre alt. Im Jahr 1982 wurde Priebe Leiterin der BRK-Sozialstation und war später zudem im BRK-Kreisausschuss vertreten.

Als von ihr die ambulante Hauskrankenpflege ins Leben gerufen wurde, war sie zehn Jahre lang mit dem eigenen Auto unterwegs. Erst 1988 wurde der Bereitschaft das erste Auto zugeteilt. Mittlerweile sind sieben Autos in Betrieb. Priebe, die zu Beginn die Hauskrankenpflege alleine übernahm, bekam erstmals 1987 Verstärkung, als Helga Gebhardt ihr als hauptamtliche Schwester zur Seite gestellt wurde. Wie sich die ambulante Hauskrankenpflege deren Teamchefin Anni Priebe war, in den letzten Jahren "gemausert" hat, kann man daraus ersehen, dass diese zur Zeit aus 17 hauptamtlichen Schwestern und 11 ehrenamtlichen Betreuern besteht.

Als nunmehr bekannt wurde, dass "Schwester" Anni in die wohlverdiente Rente geht, hatten sich die Schwestern und ehrenamtlichen Helfer der Hauskrankenpflege etwas Besonderes einfallen lassen. Ehemann Horst lud seine Frau zu einer Kaffeefahrt ein, Ziel war angeblich Schwester Charlotte.

Der Ausflug endete jedoch im neuen BRK-Heim, wo Tochter Tina Hösl, Pflegedienstleiterin des BRK-Kreisverbandes, die ehemalige Leiterin der Hauskrankenpflege im Kreisverband, Elisabeth Geuß, die derzeitige stellvertretende Pflegedienstleiterin Petra Laube, die Schwestern und ehrenamtliche Helfer sowie Patienten des "Cafés Zeitlos" die Rentnerin empfingen.

Noch größere Augen machte Anni Priebe, als einige der Schwestern zu singen begannen. In den 16 Strophen ließen sie das Leben von Priebe Revue passieren. Als Geschenk gab es ein von den Schwestern zusammengestelltes Fotobuch mit Bildern und Presseartikeln aus den letzten Jahrzehnten. Feuchte Augen bekam die Rentnerin, als ihr dann noch eine Torte mit der Aufschrift "Mach's gut Anni" überreicht wurde. Anni Priebe geht dem BRK trotz ihrer Rente nicht ganz verloren. Als 450-Euro-Kraft bleib sie dem BRK auch weiterhin erhalten.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.