12.07.2016 - 02:00 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Viele Gratulanten beim 80. Geburtstag der Kulmstädterin Großer Bahnhof für Elisabeth Schönfelder

Ihren 80. Geburtstag feierte Elisabeth Schönfelder im Kreise ihrer Verwandten und Bekannten in der Schlossschänke Kaibitz. Auch Bürgermeister Wolfgang Haberberger und Pfarrer Sven Grillmeier sowie Abordnungen des Obst- und Gartenvereins und des katholischen Frauenbunds waren gekommen, um zu gratulieren.

Mit ihrer Familie, Verwandten, Nachbarn, Freunden und Mitgliedern des Katholischen Frauenbundes feierte Elisabeth Schönfelder (Bildmitte, sitzend) ihren 80. Geburtstag. Bürgermeister Wolfgang Haberberger (vordere Reihe links) und Pfarrer Sven Grillmeier (vordere Reihe, Zweiter von links) waren gekommen, um die Glückwünsche der Stadt und der katholischen Kirchengemeinde zu überbringen. Bild: ow
von Autor OWProfil

Für das Fest hatten die Damen vom Frauenbund extra einige Sketche einstudiert und wurden dafür von den Anwesenden mit viel Beifall belohnt.

"Else" Schönfelder, wie sie auch von Freunden genannt wird, wurde in Gössenreuth geboren und wuchs mit der Landwirtschaft auf. Nach der Volks- und Berufsschule half sie auf dem elterlichen Bauernhof mit und besuchte die Haushaltungsschule in Kirchenthumbach.

1960 heiratete sie in der Mockersdorfer Michaelskirche ihren Ehemann Georg und bewirtschaftete mit ihm dessen Bauernhof in Mockersdorf. Kurz darauf begann die berufliche Laufbahn ihres Ehemanns bei der Raiffeisenbank am Kulm. Sie stellten deshalb den Nebenerwerbsbetrieb von der Milchwirtschaft auf Schweinezucht um. Durch den Verkauf der Nachzuchtferkel war Elisabeth Schönfelder in der Region bekannt. Leider verstarb ihr Ehemann Georg eine Woche vor ihrer Goldenen Hochzeit bereits 2010.

Aus der Ehe gingen drei Töchter hervor. Stolz ist die Jubilarin auf ihre sieben Enkelkinder. Sie ist Mitglied im Katholischen Frauenbund Mockersdorf, beim OGV und half viele Jahre beim Putzen der Mockersdorfer Kirche.

Schon immer gab es viel Kleinvieh auf dem Schönfelderhof. Heute kümmert sich die rüstige Jubilarin noch um ihre Hühner und um den Garten, der ihr sehr viel Freude bereitet. Zum Einkaufen und zu Besuchen von Verwandten und Freunden fährt sie immer noch stolz mit dem eigenen Auto.

Wichtig sind ihr die Kirche und ihr Glaube. Ihre tägliche Zeitung möchte sie nicht missen. Hier informiert sie sich über alle Geschehnisse in der Umgebung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.