Neustädter Tüftler Andreas Dagner baut exotische Grillgeräte
Griller aus Leidenschaft

Der von Andreas Dagner selbst konstruierte und gebaute Smoker sieht zwar von außen etwas verrostet aus, funktioniert aber hervorragend. Noch genialer ist der Pizza-Grill im Vordergrund.

Andreas Dagner hält viele Konstruktionen des täglichen Lebens für nicht durchdacht oder verbesserungswürdig. Mit vielen pfiffigen Ideen baut er sie um, verbessert ihre Funktion, passt sie seinen Bedürfnissen an. Um Grills kümmert er sich besonders leidenschaftlich.

Dagner geht mit offenen Augen durch die Welt. Sieht er etwas, das besser oder auch anders funktionieren könnte, macht er sich ans Werk und bastelt. So verwandelt er die Motorradkette zum Kleiderhaken und die Baumscheibe zu einem Tisch. Aus der Haube eines Oldtimer-Traktors montierte eine Bar, Pfannen und Kronkorken dienen ihm als Dartspiel. Unter eine Eckbank hat der kreative Tüftler einen festen Staubsauger eingebaut.

Seine große Leidenschaft gilt allerdings dem Grillen. "Eigentlich wollte ich Koch werden", erinnert er sich. Er aus einem Bauernhof in Meerbodenreuth. Die Eltern hätten darauf gedrängt, dass er einen Handwerksberuf lernt. Und so ist der 33-jährige Filius jetzt ausgebildeter Heizungsbauer. Vor ein paar Jahren wechselte er dann zur Berufs- und Lagerfeuerwehr in Grafenwöhr.

Hunger beim Schichtdienst

"Durch amerikanische Kollegen kam ich zum Grillen. Während der 24-Stunden-Schichten willst du nicht immer nur Wurstsemmeln essen." Zum 30. Geburtstag bekam Dagner von Kollegen einen gebrauchten Weber-Grill geschenkt. Das Zubehör war teuer und so kam der Bastler auf die Idee, sich die Geräte selbst zu konstruieren und zu bauen. Einen zweiten Rösle-Grill hat er nach seinen Bedürfnissen umgebaut.

Prunkstück ist ein komplett selbst konstruierter Smoker. Als Brennraum dient ein ausgedienter 100-Liter-Wasserboiler, den Grillbereich hat er aus zwei Fässern zusammengeschweißt. Mit thermischen Spannungen von Materialien hat der Neustädter Erfahrung. Den Rost hat er deshalb nicht als Ganzes, sondern aus einzelnen Edelstahlstäben gebaut.

"Aus dem Smoker kommen dann schon mal 25 Kilogramm Pulled Pork", sagt er in einem Ton, der den Genuss förmlich riechen lässt, während er das Gerät mittels eines rustikalen Holzgriffs öffnet. Spannringe von alten Panzern halten die Tonnen zusammen. "Alles vom Schrott", erklärt Dagner. Zwei Kamine sorgen für den nötigen Zug. Bis zu 19 Stunden lässt er das Grillgut schmoren.

Für noch genialer hält er den selbst konstruierten Pizzagrill. "Daraus hole ich nach gut 10 Minuten Anheizzeit mit Pellets in nur 60 bis 90 Sekunden eine fertige Steinofenpizza", strahlt der Erbauer. Auf dem Edelstahlgehäuse sitzen ein Abzugskamin und der Einfüllstutzen für die Pellets. In den Innenraum schiebt er einen Pizzastein. Bei Bedarf setzt er ein Gebläse zum Anfeuern oder für die Pyrolysereinigung des Grillraums an.

Kirschtorte und Pizza

Mit Pizza Salami oder Funghi gibt sich der Gourmethandwerker nicht zufrieden. Er testet immer wieder neue Rezepte wie die Pizza mit Birne, Gorgonzola und Preiselbeeren oder mit einem Belag aus Trockenoliven, Ananas und Ofenkäse. Eine andere Variante ist mit Speck-Chutney und Thunfisch. In seinem Pizza-Grill bäckt er aber auch leckere Nachspeisen in Formen mit Ei-Schaum gekrönt und sogar Schwarzwälder Kirschtorten.

Neben dem Holzschuppen bei seinem Haus in der Gramau, das er vor gut drei Jahren gekauft hat, liegen ausgediente Ausdehngefäße von Heizungen. "Das wird mein neues Projekt", verrät er. Er will eine Art "Big Green Egg" bauen, mit dem er das ganze Jahr über im Freien Grillen kann. "Fast alles, was ich esse, grille ich und zwar das ganze Jahr über."

Die Ideen, Nützliches und teilweise auch etwas Kurioses zu schaffen, gehen Dagner sicher nicht so schnell aus. "Man muss immer auch ein wenig Kind bleiben", gesteht er augenzwinkernd.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.