18.03.2018 - 13:58 Uhr
Neustadt an der Waldnaab

Stefan Zimmermann vertritt beim Nofi-Lauf die Stadt Neustadt Mehr Spaß, weniger Ehrgeiz

In sieben Wochen fällt der Startschuss für den Nofi-Lauf. Wer bis jetzt noch nicht trainiert hat, muss sich sputen. "Im Vergleich zu Weiden ist die Strecke sehr anspruchsvoll", sagt Stefan Zimmermann.

Wer die Brücke über den Floßbach überquert, hat den größten Teil der Strecke geschafft. Stefan Zimmermann wird am 9. Mai für das Team der Stadt Neustadt beim Nofi-Lauf an den Start gehen. Bild: mic
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Der 38-Jährige, weiß, wovon er spricht. "Ich bin früher mal Halbmarathon gelaufen", erzählt er. Mittlerweile spielt er hauptsächlich Fußball bei den Alten Herren der DJK Neustadt und trainiert die B-Jugend. Zum Laufen kommt er "nur noch einmal pro Woche". Die Nofi-Strecke selbst ist der Neustädter, der als Hausmeister die Haupt- und Mittelschule betreut, heuer noch nicht abgelaufen. "Ich kenne sie aber ganz genau. Es geht ja schon beim Start am Stadtplatz ein bisschen bergauf", sagt er.

Die Gramau sei für jeden zu meistern. Dann steigt es Richtung Kreisverkehres auch wieder leicht an. Die nächsten Höhenmeter warten am Rumpler. Der Felixberg gehört seiner Meinung nach zu den schwierigsten Streckenabschnitten. "Für viele ein Grund hier zu gehen", schmunzelt er. "Vor allem, wenn man schon ein bisschen angeschlagen ist." Zimmermann freut sich auf die Veranstaltung. Der Schulhausmeister läuft im Team der Stadt Neustadt. Wegen der Zeit macht sich er sich nicht verrückt. "Ich bin nicht mehr ganz so ehrgeizig wie früher. Beim letzten Nofi-Lauf in Neustadt haben ich 24 Minuten gebracht", erinnert er sich. Diesmal vermutet er, dass die Uhr im Ziel bei 30 Minuten stehenbleibt.

Komplett Untrainierte sollten sich seiner Meinung nach gut überlegen, ob sie sich die anspruchsvolle Strecke zutrauen. Wer bergauf Probleme bekommt, sollte lieber gehen. "Bevor der Puls auf 200 schießt", warnt der Trainer. Wenn sich Zimmermann für den 9. Mai das Wetter wünschen dürfte, sind seine Aussagen eindeutig: Windstill, kein Regen und nicht allzu warm. "Aber das ist es im Frühjahr eh nicht. Bei der Party danach sollte es trocken sein."

Der Startschuss fällt pünktlich um 18.30 Uhr. Gaststar ist die Ex-Biathletin Kati Wilhelm. Bei der Läuferparty im Anschluss können sich die Teilnehmer mit Chili und Nudelsalat stärken und zu den Klänge der Band "Highline" abrocken. Die Veranstaltung steht diesmal ganz im Zeichen der 800-Jahr-Feier der Kreisstadt.

Knapp 4800 Registrierungen verzeichnen die Organisatoren bis jetzt. Wer mitmachen möchte, kann sich bis 19. April per E-Mail unter nofiev[at]t-online[dot]de oder unter www.nofi-lauf.de anmelden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.