Gelungene Premiere des Stücks „So a Theater! mit Kirstin Rokita und Hubert Treml im ...
Wenn die Liebe grad’ so passt

Szenen einer Ehe spielten und sangen Kirstin Rokita und Hubert Treml in der Premiere des Stücks "So a Theater" im Stodl der Zoiglwirtschaft "Zum Brucksaler". Am Ende gab es für die amüsante Vorstellung großen Applaus.
Kultur
Neustadt an der Waldnaab
28.05.2017
108
0
 
Szenen einer Ehe spielten und sangen Kirstin Rokita und Hubert Treml in der Premiere des Stücks "So a Theater" im Stodl beim "Brucksaler". Bild: prh

Im neuen Stück von Autorin Burgl Wittmann ist das ganze Leben eine große Theaterbühne. Protagonisten sind nicht die großen Stars, Chefs oder Politiker, sondern die Menschen im Alltag.

(prh) Vor allem in eingeschliffenen Beziehungen gibt es oft Theater. Das stellen die Schauspielerin und Sängerin Kirstin Rokita und der Komponist, Autor, Kabarettist, Musiker und Bühnenmensch Hubert Treml höchst amüsant in Liedern und Szenen natürlich in Mundart dar. Das tiefe Oberpfälzische von Treml und das etwas weichere Niederbayerische von Rokita passen zusammen wie die Faust aufs Auge.

Eingespieltes Team


Von Lampenfieber, auch wenn sie es eingangs besingen, ist äußerlich nichts zu spüren. Schließlich weiß bei der Uraufführung auch das Publikum der Benefizveranstaltung des Lions-Clubs Neustadt/Lobkowitz noch nicht, was da kommt. Die Künstler arbeiten seit 2006 zusammen und verstehen sich blind. Von Gerti und Bertl Rappensauer kann man das allerdings nicht behaupten.

Bei ihnen ist der Ehe-Alltag eingekehrt. Sie träumt im rosa Bunny-Morgenmantel von ihrer Leidenschaft, der Schauspielerei ("Oane vom Theater"). Er vergräbt sich hinter einer Zeitung und antwortet ihr nur knapp und murrend. Nachdenklich empfindet sie es trotzdem und "irgendwie schee", dass sie noch zusammen sind, auch wenn er ein Leben führt, als wäre er alleine. Er braucht kaum Gefühle. Sein Balsam und Elexier ist "Schokolad in da Nacht" - ihre größte Konkurrentin.

Es fehlt der Pep in der Beziehung. Der kommt mit Max Schmieringer, ihrem Theaterregisseur und ehemaligem Jugendfreund, der ihr schöne Augen macht. Ihre Gefühle ihm gegenüber sind rein platonisch. Das drückt sie im gefühlvollen Lied "Max" aus.

Der Ehemann ist nicht amüsiert, als sie nach der Probe nicht gleich nach Hause kommt. Er spürt Eifersucht und versucht spontan, seinerseits alte Liebschaften wieder zu beleben, scheitert aber kläglich. Am Ende sorgt das ganze Theater für ein Happy End.

Erst wenn etwas passiert merkt man, was sich alles eingeschliffen hat. Wenn "ich liebe dich" zu "passt scho" mutiert, ist es zu spät. Ein klein wenig Theater hin und wieder kann dafür sorgen, dass die Beziehung von Neuem beginnt.

Wittmann, die die Uraufführung beim "Brucksaler" persönlich verfolgt, ist es gelungen, aus den Liedern der CD "Schokolade in der Nacht", die Rokita und Treml gemeinsam produziert haben, eine amüsante Handlung mit großem Wiedererkennungswert zu formen. Ob im melancholischen Traum vom "Prinz vom Unterfeld" oder dem harten Job als Bedienung in "Frau Wirtshaus", stets stehen die Szenen mitten im prallen Leben, könnten jedem passieren, hat mancher schon erlebt.

Überraschende Qualitäten


Kirstin Rokita präsentiert sich als wandlungsfähige, talentierte Schauspielerin, die sich von Beginn an die Sympathien des Publikums erobert. Das gleiche erfährt Hubert Treml, der neben seinen musikalischen Fähigkeiten schauspielerische Qualitäten, die man so gar nicht von ihm kennt, eindrucksvoll beweist.

Am Ende spendet das Publikum großen Applaus. Lions-Club-Präsidentin Dr. Gudrun Graf, die auch für die Organisation der Benefizveranstaltung zugunsten der Einrichtung des neuen Rot-Kreuz-Hauses verantwortlich zeichnet, und zweiter Vizepräsident Christian Kick bedanken sich für die gelungene Premiere mit Blumen und mit "Lutherol", einem Breitband-Theologikum für Geist und Seele mit Vierfachwirkung - Treml hat vor langer Zeit Theologie studiert.

Mit der "Selberg'machten Erdbeermamalaad" und passend zum Veranstaltungsort, dem "Zoiglmoidl", endet eine gelungene Premiere, die dem Publikum einen amüsanten und kurzweiligen Abend bescherte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.