08.12.2017 - 14:42 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Sommerspielplan des Landestheaters Oberpfalz vorgestellt Wally, Alice und Oscar Wilde

Ein Volksstück mit Tiefgang, ein Klassiker unter den Kinderstücken und eine geistreiche Komödie stehen bei den Burgfestspielen Leuchtenberg im kommenden Jahr auf dem Spielplan. Die Verantwortlichen des Landestheaters Oberpfalz (LTO) stellen den Sommerspielplan in der Sparkasse Neustadt an der Waldnaab vor.

Das LTO hat viele Unterstützer: Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer (Zweiter von links) und künstlerischer Leiter Till Rickelt (Sechster von links) stellten das neue Programm für die Sommersaison 2018 vor. Bild: Siegler
von Holger Stiegler (STG)Profil

Eröffnet werden die Festspiele am Freitag, 18. Mai 2018, mit "Die Geierwally" , einem Volksstück nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern. Regie führt Till Rickelt, der künstlerische Leiter der Festspiele. "Das Stück habe ich schon einige Zeit im Gepäck", betont er. Umso glücklicher sei er, dass es nun aufgeführt werde. Die zweite Premiere auf Burg Leuchtenberg setzt Julian Struck in Szene: Am Samstag, 2. Juni, heißt es dann Bühne frei für "Alice im Wunderland" , ein Familienstück nach der Erzählung von Lewis Caroll. "Mit diesem Kinderbuch-Klassiker gehen wir wieder Richtung Märchen", betont Rickelt. Die Zuschauer dürfen sich auf ein "Feuerwerk der Fantasie" freuen.

Große Erwartungen setzt der Regisseur auch in die dritte Premiere der Festspiele - nämlich in die Komödie "Ernst sein ist alles" von Oscar Wilde am Samstag, 9. Juni. Regie wird Anja Dechant-Sundby führen. "Das ist eine der vollendetsten Komödien, die ich kenne", betonter. Bespielt wird in der Sommersaison auch Schloss Friedrichsburg in Vohenstrauß: Till Rickelt inszeniert als Koproduktion mit dem Schlosstheater Thurnau das Schauspiel "Leben bis Männer" von Thomas Brussig. Premiere wird am Donnerstag, 14. Juni sein. Ebenfalls auf der Bühne der Friedrichsburg wird die Theateradaption eines Hollywood-Klassikers zu sehen sein - nämlich die schwarze Komödie "Harold und Maude" von Colin Higgins. Regie führt Doris Hofmann, Premiere ist am Freitag, 6. Juli.

Mehrmals wird es in der Sommersaison wieder die "Abstecher" des Landestheaters an weitere Spielstätten geben: im Freilandmuseum Neusath und auf der Schönbergbühne Grafenwöhr wird das Familienstück "Michel in der Suppenschüssel" von Astrid Lindgren gezeigt, im Klosterdorf Speinshart, in Burgtreswitz und auf der Schönbergbühne Grafenwöhr dürfen sich die Besucher auf die Shakespeare-Komödie "Ein Sommernachtstraum" freuen und am Schlossberg in Waldeck gastiert das LTO mit "Ernst sein ist alles".

"Sehr zufrieden" zeigt sich LTO-Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer mit dem Theaterjahr 2017. Insgesamt habe man an 13 verschiedenen Spielstätten Theaterstücke aufgeführt, 16 Produktionen habe es gegeben und 171 Veranstaltungen seien durchgeführt worden. Das Theaterjahr 2017 habe dem Landestheater, so Meidenbauer, gut 29 000 Zuschauer beschert. "Besonders freut mich, dass wir mit unseren vielfältigen Angeboten 12 100 Kinder und Jugendliche erreicht haben", sagt der Geschäftsführer. Er betont, dass auch künftig "in kleinen Wellen" das Angebot des Landestheaters erweitert werden soll. "Einen massiven Ausbau von heute auf morgen können und wollen wir nicht stemmen", erklärt er. Dies hätte nämlich zur Folge, dass man die Qualität reduzieren müsse. "Und das will niemand", stellt der Geschäftsführer fest.

Der Vorverkauf für die Burgfestspiele Leuchtenberg sowie die gesamte Sommersaison beginnt am Montag, 11. Dezember. Tickets gibt es beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Telefon 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0 und www.nt-ticket.de.

___

Weitere Informationen:

www.landestheater-oberpfalz.de

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.