Sternentanz und Hallelujah

100 Schüler der Schulen Neustadt/WN und Altenstadt/WN sowie Kladruby und Stribro sangen in der Klosterkirche St. Felix. Bild: cr

"Macht die Türen auf", mit dieser Einstimmung eröffnet die Mittelschule Neustadt das neunte weihnachtliche Chorkonzert. Auch nach dem Wechsel von fünf Schulleitern machen die Partnerschulen noch gemeinsam Musik.

Viel Beifall der Gäste erhielten die Kinder der Arbeitsgemeinschaft Tschechisch der Grundschule Altenstadt: Mit ihrem akzentuiert vorgetragen tschechischen Weihnachtslied "Vanonce, vanonce, prichazej" (Bald ist Weihnachten da) begeisterten sie die Gäste. Einstudiert hatten es Lehrerin Katerina Wimmer und Rektor a. D. Klaus Kuschel am Akkordeon. Pater Stanislaus und Rektor Michael Koppmann begrüßten zu dem Konzert der Partnerschulen rund 300 Besucher. Aus Kladruby und Stribro kamen zwei Busse. Erstmals mit dabei waren Bürgermeister Karel Lukes und Rektor Václav Petrik von der Manesova Schule. Mit ihnen waren viele Eltern der tschechischen Kinder gekommen. Willkommen geheißen wurden auch die Lehrerkollegen der Schulen, darunter Rektorin Mgr. Iveta Cerna und Konrektor Pavel Novy aus Kladruby. Erstmals mit dabei war die Rektorin der Grundschule Altenstadt, Doris Bodensteiner und ihre Stellvertreterin Elisabeth Kröker. Die Beteiligten freuten sich, dass trotz des Wechsels von fünf Schulleitern die Tradition des gemeinsamen Weihnachtskonzerts der Partnerschulen fortgeführt wird. Lehrer Armin Karwath hatte die Gesamtorganisation übernommen. Er teilte die Schüler für ihre Aufführungen auf die verschiedenen Altäre der Kirche auf. So entstand beim wechselnden Musizieren kein Durcheinander und die Besucher konnten die Kinder gut sehen. "Hier in der Felixkirche versammeln sich die Partnerschulen. Sie zeigen, dass sie eine große Schulfamilie sind", sagte Rektor Koppmann. Pater Stanislaus zündete die Kerzen am Adventskranz an und freute sich über die vielen Kinder und jungen Leute in seiner Kirche. Durch das Programm führten die Schüler der Mittelschule Neustadt. Traditionelle Waisen der beiden Länder wechselten sich ab mit moderneren Lieder: Die Musikgruppe Neustadt unter der Leitung von Armin Karwath spielte "Kling, Glöckchen, kling". Kladruby trug "Dej Buh stetsi" vor. Die Grundschule Altenstadt sang das Lied vom "Frechen Nikolaus". Der Chor der Manesova Schule Stribro sang "Can't help falling in love". Klara Kastlova leitete ihn. Dazu spielte der Schüler Jakub Duc Hoang Manh Violine.

Erinnerung an Cohen

Der Sternentanz der Grundschule Altenstadt brachte Bewegung in das Konzert. Ulrike Brandl-Pawlick hatte ihn einstudiert. Die Bläsergruppe der Mittelschule Altenstadt spielte "O Heiland reiß den Himmel auf" und "Lieb Nachtigall, wach auf". Rektorin Gabriela Reitinger-Meier leitete sie. Am Ende erklang "Hallelujah" von Leonard Cohen, vorgetragen von den hellen Stimmen des Chors aus Stribro. Unter der Leitung von Blanka Cervena. Nach den guten Wünschen "Vesele vanonce (Frohe Weihnachten)" und dem Schlusslied "Feliz Navidad" endete das Chorkonzert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.