Auch fünffacher Opa surft am Stadtplatz zwei Stunden kostenlos

Auch fünffacher Opa surft am Stadtplatz zwei Stunden kostenlos (ui) Gleich dreifachen Grund zum Feiern hatte Bürgermeister Rupert Troppmann. Ein Glas Sekt spendierte er als Freude über die Geburt seines fünften Enkels Jonathan, mit Landrat Andreas Meier stieß er auf die Einlösung eines Wahlversprechens vom Dezember an, und mit Geschäftsführer Peter Forster stellte er den Hotspot für den Stadtplatz vor. Provisorisch hängt die Antenne für den mobilen Internetzugang in der Nähe der Eisdiele. Wenn alles kla
Gleich dreifachen Grund zum Feiern hatte Bürgermeister Rupert Troppmann. Ein Glas Sekt spendierte er als Freude über die Geburt seines fünften Enkels Jonathan, mit Landrat Andreas Meier stieß er auf die Einlösung eines Wahlversprechens vom Dezember an, und mit Geschäftsführer Peter Forster stellte er den Hotspot für den Stadtplatz vor. Provisorisch hängt die Antenne für den mobilen Internetzugang in der Nähe der Eisdiele. Wenn alles klappt, kommt das Gerät ans Rathaus. Bis zu 120 Minuten können Jugendliche und Touristen nach kurzer Online-Registrierung in Reichweite der Verbindung kostenlos mit Handy oder Tablet surfen. Die jährlichen Kosten im unteren vierstelligen Eurobereich zahlt die Stadt aus dem Fremdenverkehrs-Etat. SPD-Stadtrat Rainer Hetz hatte das Projekt initiiert, Toni Scheidler sorgte für die Realisierung. Troppmann dankte Meier für die gute Zusammenarbeit mit der EDV-Abteilung des Landratsamtes. Er freute sich, dass es mit dem Treffen von Bürgermeister und Landrat auf halber Strecke zwischen Lobkowitzschloss und Rathaus geklappt habe. "Wahlversprechen muss man halten", schmunzelte Meier, als er an die Wahlkampfveranstaltung in der Kreisstadt erinnerte. Bild: Götz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.