26.01.2004 - 00:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Der 23-jährige Wolfgang Schlitter kochte schon in ganz Europa - Ab März in Sardinien: Portwein-Eis statt Pommes rot-weiß

Sylt, England, Mallorca, Neustadt. Wolfgang Schlitter wird langsam zum Weltenbummler an den Kochtöpfen. Der junge Koch kann bereits auf einen beachtlichen Werdegang zurück blicken.

von Hans PremProfil

Nach seiner Ausbildung im Gourmettempel von Jörg Müller auf Sylt und einem anschließenden Jahr im "Waterside Inn" von Drei-Sterne-Koch Michel Raux in England, kehrte der 23-Jährige kürzlich von einem Job auf Mallorca zurück. Ab März wird er voraussichtlich auf Sardinien eine weitere Kerbe in seine junge Kochkarriere schlagen.

Nicht der deftigen Hausmannskost, sondern der französischen "Haute cuisine" hat sich der sympathische Jungkoch verschrieben. Sie will er durch verschiedene Stationen bei Europas Haubenköchen perfektionieren. Sein jüngstes Engagement führte ihn im vergangenen Jahr auf die Sonneninsel Mallorca ins "Ca's Puers" in Sóllers nahe Palma. "Das relativ kleine aber feine Restaurant bietet lediglich 35 bis 40 Gästen Platz, beschäftigt jedoch acht Köche", erzählt Schlitter, der zurzeit bei Mutter Agnes auf Weihnachtsurlaub zu Hause ist.

Haute cuisine

Das Feinschmeckerlokal wurde von den Starköchen Eckhardt Witzigmann und Roland Trettl aufgebaut und hat sich mittlerweile einen Stern verdient. Witzigmann schaut immer wieder mal bei dem 28-jährigen Küchenchef Björn Weissgerber vorbei. Dabei wurde er auch auf die Koch- und Backkünste des Neustädters aufmerksam. "Mit ihm verstand ich mich prächtig und konnte mich prima unterhalten", erinnert sich Schlitter.

Das Restaurant ist bekannt für seine mallorquinischen Spezialitäten wie auch für seine internationale Küche. Der "Koch aus Leidenschaft" war in der Küche als Entremetier für Gemüsebeilagen, Eis- und Brotherstellung zuständig, wurde jedoch auch als Tournant (Springer) dort eingesetzt, wo Not am Mann war.

Nicht immer gute Laune

Schlitter zauberte Spezialitäten wie gefüllte Tortelini, Ravioli, Ruccolagnocchi und süße Köstlichkeiten wie Thymian-, Portwein- oder Weißes-Schokoladeneis, Sorbets und Granites. Viel gelernt habe er auch in Sachen Brotbacken. "Wir stellten eigenes Oliven-, Rosmarin- oder Tomaten-Majoran-Baguette her", erzählt er. Allerdings bedauert er, dass sie Stimmung an seinem Arbeitsplatz, bedingt durch die Launen des Küchenchefs, nicht immer die beste gewesen sei.

Die Menüs des "Ca's Puers" wie zum Beispiel Salat von mallorquinischen Gambas, Steinbutt mit Artischocken und Tomatenrisotto, Gröstl von Spanferkel, Pilzen, Mais und Perigord Trüffel und Mangoravioli mit Vanille, Safran und Himbeeren genossen auf der ganzen Insel einen hervorragenden Ruf. Immerhin zählten Promis wie der Fürst von Brunei, Ralf Schumacher, Reinhard Fendrich, Jörg Pilawa, der sich mit seiner Tochter die Küche zeigen ließ, Steve McManaman von Real Madrid, oder die Geschwister von "the Coors" zu den Gästen.

Momentan schnuppert Schlitter wieder Oberpfälzer Luft. Nachdem die anstehende Wehrpflicht bei der Bundeswehr durch Ausmusterung ins Wasser fiel, interessierte sich der Neustädter für einen Job im "Burj-Al-Arab", dem wohl berühmtesten Hotel der Welt in Dubai. Die in einem Telefonat mit dem Küchenchef angekündigten langen Arbeitszeiten und die Vertragsdauer von eineinhalb Jahren bewogen ihn jedoch dazu, das Angebot auszuschlagen. Doch die Hände in den Schoß legt der 23-Jährige dennoch nicht, denn zu Hause sitzen, ist nicht sein Ding. Momentan hilft er ab und zu an den Kochtöpfen Bekannter aus und ab März will er den Kochlöffel auf Sardinien schwingen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.