Hunderte feiern in St. Felix mit den "Blue Knights" eindrucksvollen Motorrad-Gottesdienst
Auch im Leben die Kurve kriegen

An Christi Himmelfahrt gehört traditionell der Felixberg den Motorradfahrern. Von überall her rollten am Donnerstag wieder die schweren, auf Hochglanz polierten Maschinen die Kastanien-Allee hinauf zur Wallfahrtskirche, wo Hunderte einen eindrucksvollen Open-Air-Gottesdienst feierten.

Bereits zum 19. Mal hatten die Blue Knights aus Weiden eingeladen. Präsident Stefan Helgert freute sich über den Rekordbesuch. Er versprach, die "Blauen Reiter" werden die Kollekte großzügig aufrunden und wieder der Uganda-Mission der Franziskaner-Minoriten zur Verfügung stellen. Dass in Westafrika das Geld dringend benötigt wird, erläuterte Pater Stanislaus. In Kakooge stehe als nächstes Projekt die Errichtung eines Waisenhauses mit Berufsschule auf dem Programm. "Wir feiern Christi Himmelfahrt und Vatertag, und das gehört zusammen", sagte der Guardian von St. Felix. Denn Christus kehre heim zu seinem Vater und öffne uns den Himmel.

Die Predigt hielt wieder Pfarrer Dominic Naujoks aus Weiden. "Wir leben in einer absolut ziellosen Gesellschaft", bemängelte der evangelische Geistliche. Wir seien ziel- und planlos, vor allem wenn es um den Glauben gehe. Glauben heiße, Jesus Christus werde das Zentrum unseres Lebens.

"Wenn wir mit unseren Motorrädern in verschiedene Himmelsrichtungen losfahren, dann treffen wir uns auch nicht automatisch wieder", mahnte Naujoks, nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren. Es sei großartig, wenn die Sucherei aufhören könne und wenn wir den gefunden haben, der uns im Leben führe. "Wir müssen Jesus ganz deutlich sagen: 'Ich geb' dir mein ganzes Leben, mit Haut und Haaren'." Gott wolle sich finden lassen. Aber das Problem sei unsere fehlende Entscheidungsfreiheit, bedauerte der Prediger. Gott sage: "Krieg' die Kurve." Die passende Umrahmung übernahm wieder die Rockband "Exit". Die Gruppe mit ihrem famosen Sänger Robert Kolb wusste zu begeistern. Die Botschaft ihrer Lieder lautete: Das Leben ist schön, weil Gott uns liebt. Viele Besucher ließen sich anschließend die vom Motorradclub angebotenen Schmankerln schmecken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.