04.09.2006 - 00:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Kinderferienclub besichtigt Truppenübungsplatz Grafenwöhr - Bei Radiostation Andreas traut sich ans Mikrofon

von Gerhard SteinerProfil

Groß war das Interesse am Besuch des amerikanischen Truppenübungsplatzes in Grafenwöhr bzw. Vilseck. Über 100 Jugendliche und Erwachsene machten sich zusammen mit den Betreuern des Kinderferienclubs, Franz-Josef Baeck, Gerhard Steiner, Roland Gröger und Theresa Uhl, auf den Weg in die amerikanische Militärgemeinde Vilseck, Rose Barracks, die 1937 gebaut wurden.

Franz Zeilmann vom public affairs office hatte ein interessantes Programm zusammengestellt. Zuerst ging es zu AFN-Bavaria, der amerikanischen Radio- und Fernsehstation. Im Senderaum zeigte Sergeant Minnie den Neustädtern die Arbeit mit der Bluescreen bei der Wettervorhersage oder den Einsatz der Teleprompter. Beeindruckt waren die Besucher auch von den digitalen Verarbeitungsmethoden im Kontroll- und Senderaum, vor allem von der 100 Terrabyte großen Speicheranlage. Etwas Überredungskunst war erforderlich, um einen Teilnehmer ans Mikrofon zu bringen. Schließlich zeigte der Flosser Schüler Andreas Schell Mut und begrüßte die Zuhörer mit den Worten: "I'm Andreas Schell and you're listening to AFN-Bavaria, The Eagle."

Zum Mittagessen gab's amerikanische Pizza und Eis. Anschließend ging es weiter zum über 30 Meter hohen Bleidornturm. Dieser befindet sich auf dem 536 Meter hohen Schwarzenberg, wo die Besucher einen herrlichen Einblick in das Einschussgebiet für Panzer- und Fliegerübungen hatten. Anschließend fuhr die Gruppe nach Grafenwöhr zum Flughafen.

Während sich die älteren Teilnehmer über die technischen Details der Hubschrauber informieren ließen, hatten die Jüngeren die größte Freude, sich einmal hinter den Steuerknüppel setzen zu dürfen. Zufällig wurde zur gleichen Zeit ein Hubschrauber zum Einsatz beordert, und so konnten die Neustädter hautnah den Start eines Hubschraubers miterleben. Anschließend ging es noch zum Wahrzeichen des Grafenwöhrer Lagers, dem Wasserturm. Auf der Fahrt dorthin ging es vorbei an den riesigen Baustellen, unter anderem für das größte amerikanische Einkaufszentrum Europas.

Zeilmann erklärte, dass im Rahmen der Striker-Unit insgesamt 3500 Soldaten vom Fort Louis im Bundesstaat Washington nach Grafenwöhr bzw. Vilseck verlegt werden, und mit ihnen noch zusätzlich 5000 Familien. Diese Soldaten sind eine Spezialeinheit mit schnellen Radpanzern, die innerhalb von 96 Stunden an ihrem Einsatzort sein müssen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.