19.10.2006 - 00:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Landkreissiedlungswerk nach 25 Jahren ohne Alwang Einsatz mit Ausdauer

von Gerhard SteinerProfil

Über 35 Jahre lang war Johann Alwang für das Landkreissiedlungswerk tätig. Am 12. März 1971 trat der Altenstädter der Mietgenossenschaft bei und war seitdem mit großem Engagement tätig, zuletzt als Rechnungsprüfer.

Aufsichtsratsvorsitzender Georg Heigl würdigte die jahrzehntelange Aktivität als eine Rekordleistung und ein Zeichen von großer Ausdauer. Als Siedler der ersten Stunde habe Alwang miterlebt, was es bedeute, ein Dach über dem Kopf zu haben. "Während es in den Anfangsjahren galt, möglichst viele Wohnungen zu schaffen, muss man sich heute gegen die Konkurrenz bewähren", erklärte Heigl. Die Zeichen der Zeit seien rechtzeitig erkannt und notwendige Sanierungsmaßnahmen angepackt worden. Der Altenstädter Bürgermeister dankte auch Alwangs Ehefrau Margaretha mit einem Blumenstrauß.

Vorstandsvorsitzender Landrat Simon Wittmann bezeichnete Alwang als Stütze der Organisation, die notwendige Veränderungen mitgetragen habe. Der Scheidende habe selbst die Zeit miterlebt, in der die Leute Schlange standen, um eine Wohnung zu bekommen. Ebenso würdigte der Landkreischef Alwangs gewissenhafte Arbeit als Kassenprüfer. Im Anschluss wählte die Versammlung Ferdinand Kamm einstimmig für drei weitere Jahre zum Vorstandsmitglied.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.