Stadt von oben fotografiert

Das älteste Luftbild der Stadt Neustadt stammt aus dem Jahr 1920. Auch dieses konnte Alfred Spachtholz bei seinem Vortrag mit verwenden. Repro: krb
"Aber das ist doch..." oder "Nein, nein, da hat die Familie... gewohnt". Genau das ist der Reiz der Vorträge beim Fotoclub. Diesmal zeigte Vorsitzender Alfred Spachtholz jeden Stadtteil in alten Aufnahmen, aber immer aus der Vogelperspektive.

"Neustadt aus der Luft", lautete das Thema. Johannes Meister hatte neuere Bilder zur Verfügung gestellt. Auch Museumsleiterin Ursel Wiechert war an der Vorbereitung maßgeblich beteiligt.

Zum direkten Vergleich zu früher gab es oft eine Farbaufnahme aus jüngeren Jahren und zum Teil auch noch Bilder aus den 50er-Jahren. Gerade für die jüngeren Besucher waren das Kommando, das ehemalige Gefängnis, der inzwischen zugeschüttete Graben oder der ursprüngliche Lauf der Floß absolut unbekannt.

Am Ende gab es langanhaltenden Beifall. Bürgermeister Heinrich Maier lobte das Engagement des Fotoclubs. In den kommenden Wochen ist zu den üblichen Öffnungszeiten im Museum eine Ausstellung mit Luftbildern zu sehen. Der Eintritt ist natürlich kostenlos.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.