26.01.2004 - 00:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Stadtmeisterschaft im Badminton wird mangels Interesse DJK-interne Veranstaltung: Turnier auf hohem Niveau

von Hans PremProfil

Mittlerweile kennen die Neustädter Badmintonkids schon fast alle Tricks und Kniffe, um den Gegner auf dem Court auszuspielen. Dies wurde bei den fünften Stadtmeisterschaften im Badminton am Sonntagvormittag in der Turnhalle des Gymnasiums deutlich. Als erfolgreichster Spieler sicherte sich Lukas Weidinger den Titel im Einzel und mit Jennifer Dummert auch im Doppel.

Leider war es wieder einmal so, dass sich die Teilnehmer ausschließlich aus der ausrichtenden Badmintonabteilung der DJK St. Martin rekrutierten. "Obwohl der Wettbewerb an allen Schulen der Kreisstadt ausgeschrieben wurde und am Gymnasium auch Badminton gespielt wird, war die Resonanz gleich Null", bedauerte Abteilungsleiterin Heidi Ebenhöch. Um so mehr freute sie sich über das Niveau der teils heiß umkämpften Begegnungen der elf teilnehmenden Kinder und Jugendlichen im Alter von elf bis 16 Jahren, das ersichtlich von Jahr zu Jahr steigt. Jetzt gehe es nicht mehr nur darum, den Ball übers Netz zu bringen, sondern den Gegner mit Schmetterbällen und Stops auszuplatzieren, freute sich die Turnierleiterin.

Die Begegnungen im K.-o.-System mit je zwei Gewinnsätzen wurden von Oberschiedsrichter Harald Weidinger ausgelost. Obwohl die Juniorinnen und Junioren in einer Gruppe zusammengefasst waren, schnitten die sechs Mädchen respektabel ab.

Veronika Bierl entschied das Spiel um Platz drei in drei Sätzen mit 7:4, 2:7 und 7:6 für sich. Andrea Stadler musste sich im Endspiel allerdings Lukas Weidinger klar mit 7:3 und 7:0 geschlagen geben. Ein Mädchen war es auch, das im Doppel gemeinsam mit Lukas Weidinger den Titel gewann: Jennifer Dummert gewann im Finale gegen Helena Engel und Veronika Bierl gemeinsam mit ihrem Partner 7:1 und 7:3 und landete somit auf dem Siegerpodest.

Rang drei belegten Verena Hösl/ Andrea Stadler mit 7:6 und 7:1 gegen Michael Stadler und Nico Fuchs. Mit guten Ergebnissen schnitten außerdem Robert Kraus und Stefan Metz ab. Etwas leid konnte einem Jessica Ebenhöch, die Jüngste im Feld und Vorjahressiegerin bei den Bambinis tun. Mangels Konkurrenz musste sie bei den Junioren antreten und hatte gegen die Älteren keine Chance. Und das an ihrem elften Geburtstag.

"Alle spielten mit Freude. Kein Ball wurde verloren gegeben", bilanzierte Ebenhöch bei der Siegerehrung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.