27.12.2006 - 00:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Über 50 junge Darsteller bei Krippenspiel in der katholischen Kinder-Christmette Großaufgebot zu Ehren Jesu

von Gerhard SteinerProfil

"Lange habt ihr auf diesen Tag warten müssen. 24 Türchen wurden am Adventskalender geöffnet und vier Kerzen am Adventskranz angezündet." So begann Stadtpfarrer Josef Häring die Kinderchristmette in der übervollen Stadtpfarrkirche. Zu Beginn wurden die beiden Marienfiguren, die während der Adventszeit mit dem sogenannten Frauentragen offene Türen in den Neustädter Häusern fanden, wieder in die Kirche aufgenommen und eine davon am Marienaltar aufgestellt. Äußerst andächtig und aufmerksam lauschten die vielen Kinder dem Krippenspiel, das mit über 50 Darstellern sehr beeindruckend war.

Gemeindereferent Winfried Brandmaier hatte in sechs Proben das Stück mit ihnen einstudiert. Unterstützt wurde er dabei von den fleißigen Damen der Pfarrgemeinde Maria Schwarzmeier, Waltraud Näger, Lioba Steghöfer, Stefanie Hetz, Karin Schricker, Brigitte Reber, Alexandra Höning, Andrea Zahner-Trottmann und Uschi Prischenk.

Für musikalische Begleitung sorgte der Kinderchor unter Leitung von Elisabeth König und Waltraud Näger sowie die Sänger Theresa Uhl, Raphael Ernst, Katrin Peter und Franziska Näger. "Es haben sich rund 80 Kinder an der Weihnachtsfeier beteiligt", freute sich Brandmaier über deren Engagement.

Vor allem mit dem Lied "Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit, das Licht der Liebe", wurde die Botschaft des Krippenspiels noch verstärkt, nämlich dass Jesus durch seine Menschwerdung Licht in das Dunkel der Erde bringt.

Am Ende wurde eine Krippe ausgeteilt. Sie zeigte ein Jesuskind in einer Nussschale, auf Moos gebettet. "Damit soll an die Frohe Botschaft erinnert werden, dass mit der Geburt Jesu auch der Frieden auf die Welt kommt", so Stadtpfarrer Häring. Gleichzeitig forderte er die Gottesdienstbesucher auf, sich auch selber für den Frieden einzusetzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.