10.03.2014 - 00:00 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Führungswechsel im Kreisverbindungskommando: Ruhig und erfahren

Kommandoübergabe beim Kreisverbindungskommando (von links): Major Torsten Rackel vom Landeskommando Bayern in Bogen, der neue Leiter und ehemalige Neustädter Oberstleutnant d. R. Thomas Spörl, der Neustädter Hauptmann d. R. Oliver Völkl, der scheidende Leiter Oberstleutnant a. D. d. R Franz Herbst und Landrat Simon Wittmann. Bild: arw
von Werner ArnoldProfil

Das Kreisverbindungskommando (KVK) untersteht einem neuen Leiter. Oberstleutnant (OTL) a. D. der Reserve Franz Josef Herbst, der seit April 2008 an der Spitze des KVK stand, trat den Posten am 1. März an seinen bisherigen Stellvertreter, OTL Thomas Spörl, ab. Dessen Nachfolge übernimmt Hauptmann d. R Oliver Völkl. An der Verabschiedung Herbsts in der Schlosskapelle nahmen neben Landrat Simon Wittmann alle Inspektionsleiter der Landespolizei im Landkreis, der Bundespolizei Waidhaus, Oberregierungsrat Dr. Alfred Scheidler mit seinem Stab des Katastrophenschutzes sowie Vertreter von THW und BRK teil.

Wittmann schilderte den Werdegang des ehemaligen Berufssoldaten. Seine Laufbahn führte ihn über Oberviechtach, Bayreuth und Hammelburg als Stabsoffizier wieder zurück nach Oberviechtach. Von 1991 bis 1993 war Herbst Kommandeur in Marienberg und leitete anschließend zwei Jahre den Schulstab in Weiden. Danach ging es für drei Jahre zum Heeresunterstützungskommando nach Mönchengladbach. Bis zum Ausscheiden aus dem aktiven Dienst 2003 war er Inspektionschef an der Offiziersschule in Dresden.
Als Leiter des KVK war Herbst mit der zivilmilitärischen Zusammenarbeit im Landkreis beauftragt. "Durch seine Präsenz, die geprägt war durch Erfahrungsreichtum, gepaart mit Ruhe und Gelassenheit, wurde das KVK zu einem Vorzeigekommando in Bayern", lobte der Landrat.

Spörl übernimmt nun eines der am stärksten besetzten KVKs in Bayern. Er trat 1988 als Zeitsoldat in die Bundeswehr ein und begann seine Offizierslaufbahn 1992. Zuletzt war er bis Kompaniechef in Pfreimd.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.