Schnelles Netz mit hoher Förderung

Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht (von links) übergab an die Bürgermeisterinnen Marianne Rauh und Tanja Schiffmann sowie an den Störnsteiner Gemeindechef Markus Ludwig den Förderbescheid aus dem Bundesministerium für digitale Infrastruktur.

(bgm) Keine weißen Flecken auf der Landkarte sollen in Sachen Breitbandversorgung verbleiben - das ist das Ziel der Breitbandförderung des Bundes. Vier Milliarden Euro hat Berlin zur Verfügung gestellt, um damit Beratungsleistungen und den Breitbandausbau zu fördern. Die fünf zur Verwaltungsgemeinschaft Neustadt gehörenden Gemeinden Kirchendemenreuth, Parkstein, Püchersreuth, Störnstein und Theisseil sind allesamt mit an Bord und können sich auf einen Zuschuss von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten freuen.

Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht überbrachte den Bürgermeistern den Bescheid aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. "Gewisse Ortschaften sind im bayerischen Förderprogramm nicht drin", bestätigte Gemeinschaftsvorsitzende Marianne Rauh die Notwendigkeit der Bundesmittel, die einen Netzzugang mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde für die Kostenträger bezahlbar machen soll. Es werden auch Beraterleistungen gefördert. Parkstein hat mit 50 000 Euro die Förderhöchstsumme für diese Beraterleistungen erhalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.