11.04.2017 - 20:10 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Spielplätze auch für Senioren: Rutsche neben Rückentrainer

Lärmende Kinder auf der Rutsche oder Kletterpyramide, daneben Omas und Opas, die Schatten boxen oder ihre Rücken trainieren: An dieses Bild werden sich die Neustädter bald gewöhnen.

Die Stadt hat von der Arbeiterwohlfahrt den Spielplatz am Rastenhofer Weg übernommen. Noch ist das weitläufige Areal gesperrt. Es wird aber hergerichtet und findet demnächst als Generationenpark für Alt und Jung eine sinnvolle Verwendung. Bild: ms
von Martin Staffe Kontakt Profil

Der Stadtrat hat grünes Licht für zwei generationsübergreifende Spiel- und Fitnessparks in der Freizeitanlage Gramau und am Rastenhofer Weg gegeben. "Endlich geht es an die Umsetzung von Plänen, die wir schon lange wollten", sagte Bürgermeister Rupert Troppmann, als er das Vorhaben dem Gremium vorstellte.

Er erinnerte an den Beschluss bei den Haushaltsberatungen. Demnach soll neben dem Leader-Projekt "Generationenpark - Neuer Schwung für Alt und Jung" in der Gramau auch noch der ehemalige AWO-Spielplatz am Rastenhofer Weg neu hergerichtet werden.

Sowohl in der Freizeitanlage als auch am Rastenhofer Weg werden Senioren-Spielgeräte eingebaut: eine Aktiv-Station Hüft- und Rückentrainer, ein Handrad für ergonomisch angepasste Bewegungsaktivität, ein Pendel zum Paddeln, Tanzen und Schattenboxen und ein Handteller für die Arme. Die Kinder bekommen Rutsche, Schaukel, Kletterpyramide, Federwippe oder Nesthocker.

Das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat einen Leader-Antrag bereits genehmigt. Die Stadt bekommt 27 000 Euro. Zusätzlich muss der Spielplatz am Rastenhofer Weg hergerichtet werden. Ihn hat die Kommune im vergangenen Jahr von der Arbeiterwohlfahrt übernommen. Dafür stellt das Rathaus 35 000 Euro zur Verfügung. Damit stehen insgesamt 62 000 Euro bereit.

Den Auftrag sicherte sich die Neustädter Firma Peter Meyer für 58 757,44 Euro. Ein Kneipp-Becken, wie von Peter Reiser (Freie Wähler) ins Gespräch gebracht, sei aus wassertechnischen Gründen nur schwer zu erfüllen, erklärte Bürgermeister Troppmann.

Herz für Kinder

Solche Nachrichten würde Bürgermeister Rupert Troppmann gerne öfter vermelden. Ein Neustädter Ehepaar, das er kennt, das aber unbekannt bleiben möchte, hat der Stadt 10 000 Euro geschenkt. Damit sollen Spielplätze mit weiteren Geräten attraktiver werden. "Eine ganz tolle Aktion", freute sich der Rathauschef.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.